Changer d'édition

Eine Ehrentafel für Charel Grethen

Gemeinde Helperknapp ehrt ihren bekannten Leichtathleten

Vor kurzem hat die Fusionsgemeinde Helperknapp ihren wohl bekanntesten Sohn Charel Grethen geehrt. Im dafür geradezu prädestinierten Eingangsbereich der funkelnagelneuen Sportshalle in Bruch enthüllte der Olympia-Finalist Charel Grethen in Anwesenheit seiner Eltern Michèle und Romain Grethen-Lanter, dem Schöffenrat und zahlreichen Einwohnern eine Ehrentafel mit einem Foto im Großformat seiner eindrucksvollen Performance beim olympischen 1 500 Meterlauf in Tokio 2020 (2021). Mit einem neuen Landesrekord über 3:32,86 min hatte sich der Athlet sensationell für das große Finale qualifiziert. Er feierte damit seinen bis dato größten sportlichen Erfolg und das kleine Luxemburg zeigte sich stolz auf seinen olympischen Finalteilnehmer in Erinnerung der vor 69 Jahren durch Josy Barthel gewonnenen Goldmedaille ebenfalls in der Mittelstreckendistanz.

In ihren Ansprachen stellten Bürgermeister Frank Conrad, Schöffe Joske Vosman und Nicole Kuhn-Di Centa, Präsidentin der lokalen Sportkommission die Verdienste und sportlichen Leistungen des am 2. Juni 1992 in Tüntingen geborenen Leichtathleten vor. Dabei wurde er nicht nur als hervorragender Läufer, sondern auch als stets untadeliger und sehr fairer Sportsmann beschrieben.

Charel Grethen selbst zeigte sich angesichts der Ehrung gerührt und sagte sich froh, sein Land und seine Heimatgemeinde Helperknapp ehrenhaft vertreten zu haben. Als wichtig bezeichnete er neben intensivem Trainingsfleiß und dem berühmten Quäntchen Glück vor allem auch treue Begleiter, Trainer und last but not least seine engagierten Eltern auf den schweißtreibenden Wegen zu sportlichen Erfolgen. Den zahlreich anwesenden Jugendlichen riet der erfahrene Sportler, mit Disziplin angestrebte Zielsetzungen wirksam zu verfolgen und den Glauben daran trotz unvorhergesehener Herausforderungen stets aufrechtzuhalten.