Changer d'édition

Die Natur zurück in die Stadt bringen

SICONA und Partner präsentieren Ratgeber zur Anlage naturnaher Grünflächen.


Olm, den 03.04.2019 - Letzten Mittwoch wurde im Biodiversitätszentrum der SICONA in Olm in Anwesenheit von Carole Dieschbourg, der Ministerin für Umwelt und nachhaltige Entwicklung, eine Broschüre vorgestellt, die den technischen Diensten der Gemeinden mit praktischen Ratschlägen dabei behilflich sein soll, konkret ohne den Einsatz von Pestiziden ihre öffentlichen Grünflächen zum Vorteil der Biodiversität anzulegen. Auf diese Weise wirkt man dem Verlust an Pflanzen- und Tiervielfalt in den Siedlungsgebieten entgegen.


Der Ratgeber bietet praktische Tipps zur Schaffung und Pflege solcher naturnahen Grünanlagen und liefert darüber hinaus auch nützliche Adressen, an die sich die Gemeindegärtner bei eventuellen Fragen wenden können, u. a. Samenproduzenten, Schotterwerke und natürlich die Biologischen Stationen Luxemburgs. Vorgestellt werden die einzelnen Gestaltungskonzepte - mit Beispielen aus den Regionen. Denn viele Gemeinden befinden sich schon auf dem Weg, die Artenvielfalt in ihren Dörfern und Städten zu fördern. Ministerin Dieschbourg unterstrich zudem die Auswirkungen des Verbotes von Pestiziden auf öffentlichen Grünflächen. Damit verbunden ist der Mehrgewinn nicht nur für Tiere - insbesondere Bestäuber - und Pflanzen, sondern auch für den Menschen inmitten unserer Stadtlandschaft.


Ebenfalls anwesend waren Gérard Anzia (Präsident von SICONA-Centre), Guy Spanier (Präsident der Ëmweltberodung Lëtzebuerg) sowie die Herausgeber der Broschüre, die Vertreter der Biologischen Stationen der Naturparke Öewersauer, Our und Mëllerdall, des SIAS und des Musée national d'histoire naturelle Luxembourg.