Changer d'édition

Nationaler Tag des Baumes in der Gemeinde Nommern

Nationaler Tag des Baumes 2019 in der Gemeinde Nommern

Warum einen Baum pflanzen ?

„Weil ein Baum zu pflanzen der beste Weg ist den Klimawandel zu bekämpfen und die Biodiversität zu erhalten". (Regulus 5/2019 – natur&ëmwelt)

Trotz recht kaltem und leicht regnerischen Wetter hatten sich dennoch zahlreiche Besucher, darunter viele Familien mit Kindern, an diesem Samstag, 9. November zur diesjährigen Pflanzaktion unserer Gemeinde im Rahmen des „Nationalen Tag des Baumes 2019“ beim Luusshaff der Familie Reckinger in Schrondweiler eingefunden. Schon am vergangenen Mittwoch waren mit einigen Schulklassen in Zusammenarbeit mit unserem Gemeindeförster Gilles Schneider und seinen Leuten, etliche Obstbäume gepflanzt und ein Totholzhaufen als Winterquartier für den Igel angelegt worden.

Heute nun sollten dann nebst Hecken die verbliebenen Obstbäume gepflanzt werden. Guy Diderrich, Präsident der Umweltkommission, welche sich wie schon viele Jahre zuvor um die Organisation dieser Aktivität kümmert, hiess die Gäste willkommen. Der Bürgermeister schloss sich dem an und zeigte sich zu Recht sehr erfreut über die grosse Anteilnahme seitens der Einwohner. Anschliessend gab es von Mikis Bastian vom „Natur- & Geopark Mëllerdall“, welcher die heutige Aktion mit seinem Team begleitete, interessante Informationen zu den zu pflanzenden Bäumen. Zum Schluss ergriffen Gast Reckinger und Tania Balthasar vom Luusshaff das Wort um ihren zu späterem Zeitpunkt auf diesem Gelände geplanten „Permakulturpark“ (1) vorzustellen.

Dann ging es aufs Gelände wo mit Hilfe der zahlreichen kleinen und grossen Hände die Pflanzaktion zügig voranschritt.

Seitens des Gemeinderats beehrten uns nebst Bürgermeister John Mühlen auch die Herren Biren, Miny und Reiter mit ihrer Präsenz.

Wie gewohnt gab es nach getaner Arbeit Essen und Getränke für alle Besucher.

Nach dem Essen konnten die Kinder sich noch am Zusammenbau einiger Nistkästen beteiligen.

Alles in allem kann man von einer erfolgreichen Aktivität sprechen, so wie es sich halt für eine „Naturgemeinde“ auch gehört.

(1) Permakulturpark: „Permakultur ist ein kreativer Gestaltungsansatz, der auf eine Welt
schwindender Energie- und Ressourcenverfügbarkeit reagiert“

Text: Romain Schroeder (Umweltkommission)

Fotos: Alphonse Classen