Changer d'édition

Neie Ruffbus Syrdall

Neben dem Linienverkehr zeigen innerörtliche Bedienungsformen große Flexibilität

Niederanven: In einer Pressekonferenz haben die Gemeinden Niederanven und Schüttringen dieser Tage ihr gemeinsames Projekt „Ruffbus Syrdall“ vorgestellt mit dem Ziel einer Fusion der bereits seit Jahren erfolgreich bestehenden Rufbusse Charly (Niederanven) und Syri (Schüttringen). Mit dem neuen Rufbus-System sollen ab 1. März die ortsangepassten Angebote leistungsfähiger werden, zusätzliche Zubringer zu gemeindeüberschreitenden Infrastrukturen geschaffen und die Betriebskosten reduziert werden. Vorgesehen ist im Vergleich zum konventionellen Linienverkehr der bedarfsorientierte Einsatz von zwei Elektro-Kleinbussen mit modern buntem Design, welche das gesamte Gebiet der beiden Gemeinden abdecken und darüber hinaus die Nachbargemeinden Betzdorf, Contern und Sandweiler sowie das Rehazenter und das Hospital Robert Schuman in Kirchberg anfahren.

Den Startpunkt und das Ziel bestimmen die Fahrgäste innerhalb des Betriebsgebietes eigenständig. Dem Ortsbus ist dabei weder ein fester Fahrplan noch eine feste Route vorgegeben. Stattdessen wird ein smarter Algorithmus verwendet, der die Fahrt-Anfragen sammelt und Routen dynamisch auf Basis des Echtzeit-Bedarfs erstellt. Fahrgäste mit ähnlichem Ziel teilen sich die Fahrt und können das eigene Auto stehen lassen und den Bus gemeinsam nutzen. Eine Multifunktionsfläche ermöglicht das bequeme Mitnehmen von Kinderwagen, Rollatoren und Fahrrädern.

Der elektrische Minibus ist von Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 22.00 Uhr im Einsatz, am Freitag und Samstag bis 1.00 Uhr nachts. Vorausbuchungen können über die Telefonnummer 28 108-39 bis zu 30 Minuten vor der eigentlichen Abholung getätigt werden.

Für die Einwohner der beiden Gemeinden ist der Rufbus Syrdall kostenfrei.

In der Pressekonferenz sprachen Alex Kies, Direktor der öffentlichen Verkehrsverwaltung und die beiden Bürgermeister Raymond Weydert (Niederanven) und Jean-Paul Jost (Schüttringen) von einem weiteren Meilenstein in Sachen Mobilität, wovon neben den Menschen nicht nur die innerörtliche Verkehrsentlastung, sondern auch unser Klima und unsere Umwelt profitieren.