Changer d'édition

Cercle-Philatélique Mondercange überrascht Bürgermeister Jeannot Fürpass.

Eine besonderen Briefmarke.

Monnerich: Als der „Cercle-Philatélique Mondercange asbl“ beim Bürgermeister Jeannot Fürpass um ein Termin bat konnte er nicht ahnen welche Überraschung ihn erwartete.

Die Präsidentin vom „Cercle-Philatélique Mondercange asbl“ sprach auch im Namen von Vizepräsident Edy Fonk, der Archivarin Cecile Filser, und den Beisitzenden Maggy Hubo und Servais Quintus.Um den Termin wurde gebeten um dem Bürgermeister ein Präsent zu überreichen.

Bevor ich Ihnen das Geschenk überreiche, will ich Ihnen kurz erklären wie es dazu gekommen ist, so Elvire Quintus.

Vor ein paar Jahren als wir unseren Vereinsmitgliedern etwas schenken wollten kam die Idee auf, einen Briefumschlag mit einer besonderen Briefmarke zu schenken. Ein Motiv wurde ausgesucht das zu einem unserer Vortragsthemen passte. Einmal war es unsere schöne Kirche , ein andermal unsere Gemeinde.

Wir haben dann den Umschlag mit der Briefmarke bei der Post in Auftrag gegeben und dann als Geschenk an unsere Mitglieder verteilt .

Auch für dieses Jahr war so etwas vorgesehen was sich aber als ziemlich schwierig herausstellten sollte . Trotzdem kamen wir zu einem Ergebnis.

Sie Herr Bürgermeister und das Architektenbüro Enzio Alleva und Partner, habt uns das Motiv geliefert ,als der erste Stein zum neuen Gemeindeatelier in Monnerich gelegt wurde.

Nachdem dies in einer unserer Versammlungen besprochen worden war, wurde mit der Unterstützung des Architektenbüro diese Idee zur Realität.

Erlauben Sie mir nun Herr Fürpass Ihnen und Frau Noemie Piscitelli vom Architektenbüro Alleva und Partner dieses Präsent zu überreichen.

Betonen möchte ich noch dass diese Briefmarken im normalen Verkauf nicht zu erhalten sind, so Präsidentin Elvire Quintus.

Ein sichtlich überraschter Bürgermeister bezeichnete es als ganz große Ehre für ihn selbst,den Schöffenrat und alle Arbeitnehmer der Gemeinde.Die Arbeit eines jeden wird hiermit gewürdigt . Der Briefmarkenfotorahmen erhält einen Ehrenplatz im Ratshaus . Er entschuldigte dann auch alle nicht anwesenden Gemeinderatsmitglieder.

Unter Federführung von Sabrina Raspado und mit Einbeziehung des zuständigen Gemeindepersonals wird die Ausstattung ( cahier des charges) den Bedürfnissen derer angepasst die in Zukunft hier tätig sein werden .Das gilt sowohl für den administrativen Zweig als auch für den der Werkstätte.

Drei Architektenbüros waren für den Entwurf eines nachhaltigen und zukunftsorientierten Gemeindeateliers im Rennen. Enzio Alleva und Partner wurde im Juli 2018 mit dem Siegerentwurf prämiert.

Dieser Entwurf, ein zweigeschossiges Gebäude trägt zur Aufwertung der Monnerecher Kopp bei. Keine Blechhallen werden hier die Natur verschandeln , sondern ein Bauwerk mit einer naturnahen Ausstrahlung wird entstehen. Durch die Verwendung von Holz zeichnet es sich durch ein nachhaltig durchdachtes Konzept aus und passt sich nahtlos an die vorhandene Topographie an. Ein Projekt, an das niemand so richtig glaubte, und das auch im Gemeinderat zu kontroversen Diskussionen führte ,so Bürgermeister Jeannot Fürpass.

Die Eckdaten für die Konstruktion sind.

Baubeginn Herbst 2019, voraussichtliche Fertigstellung Frühling /Sommer 2021, die Nutzfläche beträgt 4560 m2.

Hier sollen 42 Beschäftigte arbeiten.Die Baukosten belaufen sich auf ca. 12,60 Millionen Euro htva, Gesamtkosten ca.18,20 Millionen Euro TTC, das Administrative Gebäude hat die Niedrigenergieklasse B das Atelier die Niedrigenergieklasse C

die Konstruktion Untergeschoss und Erdgeschoss in Betonbauweise das Obergeschoss in Holzbau.