Changer d'édition

PRIX Européen PIERRE DE COUBERTIN 2022

Jugendliche Teilnehmer aus Frankreich, Deutschland und Luxemburg ausgezeichnet

Evian/Lausanne: Auf Einladung des Comité Français et International Pierre de Coubertin, dessen Anliegen die Förderung von Begegnungen zwischen jugendlichen Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Nationen ist in Erinnerung an den Erneuerer der Olympischen Spiele Pierre de Coubertin (1863-1937), fand dieser Tage ein internationales Treffen in Evian und Lausanne statt. Die Teilnehmer waren von ihren jeweiligen Schulen bestimmt worden um ihre herausragenden Leistungen im Sport sowie ihr soziales Engagement in der Gesellschaft zu würdigen.

Jugendliche aus Frankreich, Deutschland und Luxemburg nahmen vier Tage lang an sportlichen Aktivitäten und Debatten über die Ideale von Pierre de Coubertin teil. Bedauert wurde allgemein, dass die belgischen, polnischen und ungarischen Freunde absagen mussten. Luxemburg war vertreten durch die drei Studentinnen Kylie Merlevede und Gwendy Merlevede aus dem Sportlycée sowie Chanel Fabiani aus dem ECG, dem letztjährigen Laureaten Neil Steinmetz als offizieller Begleiter sowie LASEP-Präsidentin Nicole Kuhn-Di Centa.

Vom 4. Juli bis 9. Juli war ein auf olympische und humanistische Werte zugeschnittenes Programm vorgesehen. In interaktivem Austausch entwickelt wurden dabei in kleinen Gruppen Reflexionen zu den olympischen Gedanken in Themen wie sportliche Leistung, Fairplay, soziale Beziehungen und moralisches Verhalten. Die Veranstaltung stand unter dem Vorsitz von Daniel Gonthier, Vertreter des Comité Français et International Pierre de Coubertin. Das Internationale Begegnungszentrum Evian in herrlicher Umgebung an den Ufern des Genfersees bot eine passende Infrastruktur.

Höhepunkt war der Besuch des Olympischen Museums in Lausanne, wo die Teilnehmer im großen Amphitheater offiziell in Anwesenheit von Vertretern der olympischen Bewegung geehrt wurden. Überreicht wurden den Jugendlichen die Pierre de Coubertin-Medaille sowie das Diplom „ Lauréat du Prix lycéens européen Pierre de Coubertin 2022“. In einer vielbeachteten Ansprache hob Nicole Kuhn-Di Centa die olympische Philosophie hervor, die zum Aufbau einer friedlichen Welt beitragen möchte, indem sie junge Menschen durch Sport erzieht, der ohne jegliche Diskriminierung und im olympischen Geist betrieben wird und gegenseitigen Respekt, Freundschaft, Solidarität und Fairplay fordert.