Changer d'édition

Keine Kultur in den letzten 5 Jahren in Luxemburg?

Wer in Luxemburg Kultur haben möchte, der muss die Steine zum Leben erwecken.

Die Luxemburger Grünen lassen nicht viel Gutes an der Kulturpolitik. Obwohl sie in den letzten fünf Jahren wichtiges Mitglied der Regierung waren. Doch es scheint wie wenn sie so manches verschlafen haben. Obwohl es ein Gesamtregierungsprogramm gab. Ergo kann ich nur schlußfolgern: Die Grünen verschlampten die Kulturpolitik anstatt diese weiterzuentwickeln.,

Abgesehen von diesen Überlegungen, dürfen wir nicht vergessen, dass die Kommunen und auch die Nichtregierungsorganisationen weit näher am Bürger sind, und darum ein wichtiger Teil des Kulturlebens in Luxemburg sind.


Aus Erfahrung wissen wir auch, dass ein möglichst dezentralisiertes Kulturangebot dem Volke richtig gut tut! Und es nicht so, wie wenn die Kommunen nur ungenügende Mittel für Kulturangebote hätten. Im Übrigen tun es sehr viele Kommunen und kommunale Synidakte mit großem Engagement!


Das Singen und die Instrumentalmusik steht derzeit in Luxemburg hoch in Kurs. Dies ganz einfach, da in diesen Bereichen viele Bürger sehr gut mitmachen können!


Allein in der UGDA Musikschule von Paul Scholer finden wir weit über 6.000 Schüler. Und die Zahl der Schüler wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen.


Im letzteren Bereich ist es Aufgabe des Staates, zu sorgen, dass die Harmonisierung im Musikunterricht weiter fortschreitet und die Verteilung der finanziellen Lasten ordentlich unter den Kommunen aufgeteilt wird.


Demnach sollte der Staat einen Rahmen setzen, der es möglichst, die Kultur so zu fördern, dass sie bis in die kleinste Wohnung Einzug halten kann.


Und diese Kultur kann jedem Menschen, ob arm oder reich, die Möglichkeit geben,

ein weit wertvolleres Leben zu führen. Und am Ende haben die Reichen etwas weniger und die Armen weit mehr als erhofft!


Dies ist das Geheimnis der sozio-kulturellen Animation.


Und wenn ich jetzt auf die Kulturpolitik der letzten 5 Jahren zurückschaue, sage ich: Das war nicht einmal so schlecht!