Changer d'édition

Bosnien: Das schwerkranke Kind auf schnellstem Weg retten!

Für einen Augenblick den Atem anhalten und das Kind retten!


Das Kind hier auf dem Bild ist schwer krank. Es ist einem Lager in Bosnien-Herzegowina. Es leidet an Leukämie. Und wenn nicht bald ein rettender Engel kommt, dann wird es sterben. Viele sind in den letzten Tagen vorbeigekommen und versprachen schnelle Hilfe. Niemand hat Wort gehalten.


Ihr Name ist Shabhan Klegrkhan. Sie ist acht Jahre alt. Die Haare sind ihr ausgefallen. Sie trägt ein weinrotes Tuch mit Blumenmuster auf dem Kopf.Ihre Haut ist trocken und rissig, sie hat rote Flecken im Gesicht. Neben ihr steht ihr Bruder Murwari, 10 Jahre alt. Er spricht Englisch und ist auf der Suche nach einem Wunder, das seine Schweste retten könnte.


Doch in Bosnien gibt es keine Hilfe für Kinder, deren Eltern kein Geld haben! Die in Velika-Kladusa in Bosnien-Herzegowina sind. Untergebracht in ein Flüchlingscamp, das für die Menschen dort unten auf dem Balkan schlimmer als die Hölle ist!


Wäre das Kind in einer Familie in Luxemburg geboren, so würde die Air Rescue bereitstehen, um das Kind auf schnellstem Weg nach Luxemburg zu fliegen. Wo alles getan würde, um das Leben der kleinen Shabhans zu retten.


So aber wird die kleine Shabhan wohl elendlich verrecken! Und sich angesichts des nahen Tode bewusst werden: Für dich gibt es nicht einmal ein Funken Hoffnung, und verlassen von den vielen Menschen, die so schön von Caritas und Nächstenliebe sprechen, wirst du diese Welt einsam und im grössten Elend verlassen!


Über die immens große Not in den Flüchtlingslagern von Bosnien-Herzegowina schreibt der deutsche Journalist Tim Röhn in der Samstagausgabe (30.06.2018) des Wochenblattes "Die Welt". Seite 8.


Ich bin überzeugt, dieser sehr edel eingestellte Journalist ist gerne bereit, jedem Interessenten weitere Informationen zu liefern.


Ich schreibe diesen Bericht, weil ich die Hoffnung habe, dass für das Kind Shabhan Khegrhan Hilfe aus Luxemburg kommen könnte. Es wäre zwar nur ein Tropfen auf einen heissen Stein. Aber immerhin für dieses junge Mädchen so wichtig, zu wissen,

dass sie ein enzigartiges Geschöpf Gottes ist und dass man sich um sie bemüht!


Ich sende die Bitte um Hilfe an das Luxemburger Kreuz, an Air Rescue, an Aussenminister Jean Asselborn und an Erzbischof Jean-Claude Hollerich.


SOS.

Wir helfen!