Changer d'édition

Modernes Kulturzentrum mit historischem Hintergrund

Ad Foto: Damit das Gesamtbild stimmig ist, gilt es, die Außenanlagen des restaurierten Gréiweschlass sorgfältig zu planen.


Generalversammlung der Kaercher Schlassfrënn im Corona-Modus

Die im Jahre 1993 ins Leben gerufene Vereinigung der Schlassfrënn hat sich zur Aufgabe gemacht, das unter Denkmalschutz stehende Gréiweschlass inmitten der Ortschaft Koerich mit unterschiedlichsten kulturellen Angeboten zu einen Treffpunkt zu entwickeln, wo Kunst und Kultur zu Hause sind. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten und der offiziellen Einweihung im September 2019 hatte man ein attraktives Programm aufgeboten, das dann aber durch die Corona-Pandemie reduziert werden musste und nur punktuell drei Konzerte stattfinden konnten.

In der Ansprache von Präsident Georges Simon und dem kurzen Jahresbericht von Sekretär Carlo Kirsch in der diesjährigen Generalversammlung, Covid bedingt als Online-Meeting, wurde allerdings neben einem gewissen Bedauern der letztjährigen Ausfälle eine optimistische Vorschau mit zehn herausragenden Angeboten für diese Saison präsentiert. Unter den Konzerten und Filmvorführungen sollen besonders die Matinée Classique mit Estro Armonico und einem Hiphop-Konzert sowie das Konzert Bartleby Delicate und Niels Engel ein junges Publikum ansprechen. Unter dem Lead von Thierry Schmitz werden die auf die Jugend ausgerichteten Konzerte unter dem Logo des Beautiful Decay angeboten. Die Anfrage des Tanzkollektives LUCODA zu einem Tanzworkshop mit behinderten Jugendlichen im September wurde allseits begrüßt.

Anschließend kam es mit den zugeschalteten Mitgliedern zu einer angeregten Diskussion, wo sich unter anderem drei wesentliche Problemfelder herausschälten. Um eine perfekte Außenansicht des mit sieben Millionen Euro aufwendig renovierten Gréiweschlass zu schaffen, appellieren die Schlossfreunde an die zuständigen staatlichen Stellen, die Außenanlagen „ästhetisch angepasst“ zu gestalten. In einer Konvention mit der staatlichen Verwaltung Sites et Monuments sollen die verschiedenen Aufgabebereiche und Verantwortungen in der Instandhaltung der Gebäude und Anlagepflege definiert werden. Als Hauptwunsch bezeichnet wurde der Neustart des seit 2004 bestens bekannten Mittelalterfestes Tempus Mediaevale. Nach Aussagen von Koordinator Guy Acker wird der Markt im Rahmen der Corona-Maßnahmen mit bis zu 30 Ständen und verschiedenen Musikgruppen auf jeden Fall stattfinden, zu klären bleibe die Catering-Frage. Bürgermeister Jean Wirion und Schöffe Norbert Welu sagten die konstruktive Unterstützung der Gemeinde Koerich zu und wollten die Sorgen und Wünsche in einer Zusammenkunft aller konzernierten Akteure angesprochen sehen.

Als interessante Randnotiz informierte Christian Mersch über seine Publikationen zum Fockeschlass und seine aktuellen Forschungen betreffend die Herrschaft des Gréiweschlass mit Blick auf die Familie De Raville und die Zeitspanne von 1580 bis zum 30-jährigen Krieg (1618).

Der aktuelle Vorstand der 320 Mitglieder starken Vereinigung setzt sich zusammen aus Präsident Georges Simon, Sekretär Carlo Kirsch, Kassierer Philippe Heinemann sowie den Beisitzenden Yvan Kroemmer, Jeannot Weber, Fernand Steffen, Myriam Schmit, Thierry Schmitz, Marc Simon, Rodolphe Steimes und Jean Wirion.