Changer d'édition

Papst Franziskus "Der Herr rette uns vor der Scheinheiligkeit der Gläubigen"!

Der Papst kürzlich im Gespräch mit Journalisten!


"Die Scheinheiligkeit gewisser Christen hat dazu geführt, dass der Priester Michel Aupetit von seinem Posten als Erzbischof von Paris zurückgetreten ist"!


Der Arzt Aupetit trat im Alter von 39 Jahren in das katholische Priesterseminar. Als Priester erwies er sich als tüchtig und erfolgreich, und der Papst hat ihn zum Erzbisdhof von Paris berufen, nachdem Mgr Aupetit schon Evêque Auxiliaire war.


Auch im späteren Alter von 70 Jahren war Mgr Aupetit immer noch sehr aktiv im Bischofsamte. Hier sehen wir den Erzbischof bei einem Spaziergang mit der begischen Theologin Laetitia Calmy. In den Augen vieler frömmelnden Katholiken scheint allein ein solcher Spaziergang eine schwere Sünde zu sein. Für den Papst sind die so agierenden Katholiken Scheinheilige!


Der Papst: "Wenn der Bischof seine Sekretärin mit Liebkosungen verwöhnt, das ist keine schwere Sünde. Ich, der Papst, ist ein Sünder, und viele, die vor mir waren, von dem Apostel Petrus angefangen, waren Sünder!


Doch wenn Scheinheilige aus unserer Kirche, mit Tränen in den Augen, das Agieren des Bischofs in die Öffentlichkeit bringen, dann werden die Liebkosungen (caresses) des Bischofs zu einem großen Ärgernis in der Kirche. Und was soll ich in dieser Lage anders tun als das Rücktrittsgesuch (er hat dem Papst seinen Rücktritt angeboten) von Michel Aupetit zu akzeptieren?


Es scheint auch eine Revanche zu sein von aufgebrachten Katholiken gegen das angeblich rücksichtslose Vorgehen des Ex-Bischofs!


Drum hütet euch vor den Scheinheiligen!

Ist es nicht so, dass auch Prieser ein Bedürfnis nach Nestwärme haben?