Change Edition

Besuch bei einem Workshop mit Pit Vinandy alias „Cyber Piper“

Im Rahmen der Ausstellung „Second Lives – jeux masqués et autres je“, die noch bis zum 11. September dauert, lud das Casino Luxembourg – Forum d'art contemporain zu einem Workshop mit Pit Vinandy, ebenfalls bekannt als „Cyber Piper“, zum Thema „The Real World – Second Life?“ ein. Neben dem Dokumentarfilm „Strangers in the Night“, den ihm Regisseurin Beryl Koltz gewidmet hat, stellte der Musiker sein Projekt, Luxemburg-Stadt in 3D bei „Second-Life“ nachzubauen, vor.

„Ich habe Batman und Superman immer bewundert, weil sie zwei Persönlichkeiten, zwei Leben haben.“, erklärt Pit Vinandy und fasst mit diesem ungewöhnlichen Vergleich auch seine doppelte Persönlichkeit zusammen. Im richtigen Leben heißt er Pit Vinandy, ist Künstler, Musiker und verheiratet. Auf der virtuellen Plattform „Second Life“ ist er nur der „Cyber Piper“, ist ebenfalls Musiker und „verheiratet“, nicht mit seiner, sondern einer anderen Frau, die in Amerika lebt, und die er die ersten Jahre ihrer „Ehe“ nie persönlich getroffen hat.

Pit Vinandy und Cyber Piper verfolgen beide ein ganz konkretes Ziel auf „Second-Life“: Luxemburg-Stadt so detailgetreu wie möglich in 3D nachbauen.

An diesem Nachmittag hat sich eine überschaubare Gruppe von drei Teilnehmern im Casino eingefunden. „Es ist immer schwierig, Workshops für Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren zu organisieren, bei Kindern oder Erwachsenen ist es einfacher,“ erklärt die Mitarbeiterin des Casino, die die Teilnehmer in Empfang nimmt.

Der 15-jährige Frederic nutzt gerne und bereits zum wiederholten Mal das Angebot des Casino: „Ich habe schon öfters an Workshops hier teilgenommen und dieser hat mich auch besonders interessiert: Ich arbeite gerne mit Photoshop und will sehen, wie Pit beim Bau der Hauptstadt vorgeht.“

Die teilnehmende Kunstlehrerin ihrerseits reizt der kreative Teil des Workshops besonders. „Das, was Pit im 'Second-Life' macht, die Hauptstadt in 3D nachzubauen, ist für mich eine ganz neue Kunst, ich wollte einfach nur sehen, wie er sich da anlegt.“

Die dritte Teilnehmerin hat ganz konkrete Erwartungen an den bevorstehenden Nachmittag: „Ich kenne Pit schon lange und spiele mit der Idee, selbst ähnliche Projekte in einer virtuellen Welt umzusetzen. Deshalb wollte ich ihm gerne einmal bei der praktischen Verwirklichung zusehen.“

Ein Alter Ego, zwei Leben

Pit Vinandy – ohne futuristisches Cyber-Piper-Kostüm beginnt der Workshop mit der Vorführung des knapp 50 Minuten langen Dokumentarfilms „Strangers in the Night“ von Beryl Koltz. Er biete einen ersten, anschaulichen Einblick in das künstlerische Unterfangen. Tatsächlich hat er in „Second-Life“ schon einen großen Teil der Stadt in 3D nachgebaut.

„Wenn ich in der Hauptstadt unterwegs bin und mir auffällt, dass einer meiner Mülleimer auf 'Second-Life' die falsche Farbe hat oder dass ich einen Laternenpfahl an einem falschen Platz aufgerichtet habe, setze ich mich zu Hause sofort an den Computer, um diese Fehler zu verbessern,“ erklärt Pit Vinandy. Nachdem die Interessenten im Film gesehen haben, worum es genau bei dem künstlerischen Projekt geht, sollten sie sich ein Objekt der Hauptstadt aussuchen, es fotografieren, im Photoshop verarbeiten, um es anschließend ins „Second-Life“-Luxemburg zu übertragen. „Ihr solltet euch hierbei einen Gegenstand aussuchen, der keine allzu komplexe Form hat. Also bitte nicht den großherzoglichen Palast auswählen, sonst sitzen wir noch in drei Wochen beim Rechner,“ scherzt der Musiker und Künstler.

Auf geht es danach, Kamera im Anschlag, zur Objekt-„Jagd“ in den Straßen um den Fischmarkt. Die Ausbeute wird dann auf den Computer übertragen und verarbeitet, um als kleiner Baustein die virtuelle Hauptstadt wachsen zu lassen.

„All the world's a stage“ – sprich „Die ganze Welt ist eine Bühne“ – schrieb William Shakespeare in seinem „As You Like It“. Pit Vinandy und „Cyber Piper“ leben dies heute noch immer ganz konkret aus. „Mein Leben ist zu kurz, um alles zu tun, was ich eigentlich vorhabe,“ erklärt der Künstler, „'Cyber Piper' ist mein Alter Ego , sozusagen ein zweites Leben, das es mir ermöglicht, mehr zu schaffen.“ (Nora Hamzeh)

www.secondlife.com

www.cyberpiper.net