Change Edition

Den ländlichen Raum aufwerten

"De Cliärrwer Kanton“ tagte in Weiswampach


Am 10. September hatte die kulturelle Vereinigung « De Cliärrwer Kanton » (DCK) zu ihrer Generalversammlung nach Weiswampach eingeladen. Um die Covid-19 Regeln zu respektieren, fand die Versammlung im kleinen Kreis statt.


In seiner Ansprache unterstrich André Bauler den Wert des ländlichen Raums. Die Telearbeit erlaube es verschiedenen Arbeitnehmern nicht mehr jeden Tag ins Landeszentrum zu pendeln, sondern nur noch an zwei oder drei Tagen pro Woche; auch wenn ein ständiges Arbeiten zuhause aus sozialen Gründen nicht ratsam sei. Es käme eben auf den gesunden Mix zwischen Homeoffice und traditioneller Büroarbeit an. Auf jeden Fall könnten die Home-Arbeit oder Co-Working-Spaces auf dem Lande zu einer gewissen Belebung unserer Dörfer tagsüber führen, was auch dem lokalen Handel nutze.


2021 befasst sich die Vereinigung in einer Sondernummer mit den in der Region lebenden jungen Menschen. Was bewegt diese allgemein? Warum möchten sie weiter im ländlichen Raum leben? Der Verein wird auch weiterhin die Zukunftsfragen des „Eislek“ thematisieren, denken wir nur an die administrative Dezentralisierung, die wirtschaftliche Diversifizierung, an den Ausbau des Lyzeums sowie an die Verbesserung des medizinischen Notdienstes.


Zur Kerntätigkeit gehört nach wie vor die Veröffentlichung der viermal im Jahr erscheinenden Zeitschrift « De Cliärrwer Kanton » sowie die Verbesserung der Kommunikation. Die Präsenz des DCK auf DokTV sowie in den sozialen Medien erlaubt es neue Leser für die Kulturzeitschrift zu interessieren.


Sekretär Christian Arend bedankte sich bei den vielen Autoren für ihre aufschlussreichen Artikel und unterstrich, dass der Verein, trotz Pandemie, seiner Tätigkeit fast ungestört nachgehen konnte.


Schatzmeister und Webmaster Adrien Wouters stelle die Konten sowie das Budget 2022 vor. Als verantwortlicher Leiter der Bibliothek ging er zudem auf die Aktivitäten dieser Einrichtung ein, die jährlich rund 5000 Bücher ausleiht und das Angebot an E-Books ausbaut. Im Gespräch mit der Gemeinde Ulflingen wird demnächst über die zukünftige Verwaltung der Bibliothek beratschlagt.


Abschließend hielten Jemp Mainz und Christian Arend einen interessanten Vortrag über die Geschichte der ehemaligen Mutterpfarrei Weiswampach sowie über die Aktivitäten des lokalen „Kierchefong“. Als neues Mitglied im Verein wurde Yves Schintgen aus Niederbesslingen aufgenommen.


(C.)



https://www.dck.lu/