Change Edition

Sportliche Flüchtlinge beim Warkdallaf

Sportliche Flüchtlinge beim Warkdallaf
Der 24. Warkdalllaf organisiert vom Leichtathletikverein CAPA Ettelbrück und den Warkener Jeekelen stand dieses Jahr ganz im Zeichen der Flüchtlinge. Wie in den Vorjahren wurde der Hauptlauf über 10 Kilometer von Jonas Kinde gewonnen. Kinde, gebürtiger Äthiopier, lebt seit Jahren mit dem Flüchtlingsstatut in Luxemburger und wird einer von 10 Sportlern im so genannten Flüchtingsteam des IOC in Rio sein. Für Kinde war Warken ein letzter Test vor dem Abflug nach Brasilien wo er am olympischen Marathon teilnimmt.
Aber auch im 5-Kilometerlauf waren drei minderjährige Flüchtlinge aus Afghanistan und Syrien mit am Start. Sie waren alleine auf der Flucht aus ihren Herkunftsländern bis nach Luxemburg. In Begleitung ihres Erziehers Tom Majerus starteten sie nach einem ersten Versuch beim City-Jogging nun in Warken. Und dies mit guten Resultaten. So konnte der 14jährige Ahmad Zai Obeid sich als 12. (22“38) klassieren. Zwei Plätze weiter erreichte der gleichaltrige Sababahudin Bahadury (23“10) das Ziel. Der erst 12 Jahre alte Omar Alkhalf beendete das Rennen, an dem 50 Läufer teilnahmen, als 16. In einer Zeit von 23“41 und konnte so die Schülerklasse gewinnen. Er erhielt aus den Händen der Organisatoren den Jugendförderpreis im Wert von 25 Euros. Die Startgebühren der drei begeisterten Läufern wurde vom Escher Kulturlaf gesponsert. Das nächste Laufevent dieses Trios ist dann auch der10-Kilometerlauf in Esch beim Kuzlturlauf Anfang September.