Change Edition

Walfer zesumme gestalten - De Walprogramm vun der DP Walfer

NACHHALTIGE ENTWICKLUNG - LEBENSQUALITÄT - DIE BÜRGER IM MITTELPUNKT

DIESE 3 STARKEN MERKMALE KENNZEICHNEN DAS WAHLPROGRAMM DER WALFER DP.

Kommunalpolitik ist mehr denn je ein komplexes Geschäft. Die Gemeinde muss jedoch für jeden Bürger die bestmögliche Kontakt- und Dienstleistungsinstanz bleiben, und so laufen die DP-Bestrebungen auch weiterhin darauf hinaus, den Bürgern jederzeit effiziente und kompetente Beratung und Hilfe anzubieten.

ENG GEMENG, WOU D’DIRE FIR ALL BIERGER OPSTINN…

Die DP wird auch weiterhin an bürgerfreundlichen Öffnungszeiten besonders des „Biergercenter“ festhalten und sie gegebenenfalls noch verbessern. Außerdem sollen dem Gemeindepersonal die Weiterbildungsmöglichkeiten geboten werden, die die Verwaltungsarbeit und den kompetenten Umgang mit den Bürgern auf héchstem Niveau ermöglichen.

Auch sollen in Zukunft, wie vom jetzigen DP-Bürgermeister eingeführt, der Bürgermeister und die Schöffen zu festgesetzten Zeiten den Bürgern in der Gemeinde Rede und Antwort stehen.

Die öffentlichen Gemeinderatssitzungen werden zu Zeiten abgehalten, die es dem interessierten Publikum ermöglichen, sich optimal über das Geschehen in der Gemeinde zu informieren.

Der Bürger steht also im Mittelpunkt, und die DP hat stets dafür gesorgt (und wird auch dieser Linie treu bleiben), dass Transparenz und Information keine leeren Worte sind!

Bei größeren Planungen sollen die Bürger in den Entwicklungsprozess mit eingebunden und bei wichtigen Arbeiten, wie z.B. Straßen- und Infrastrukturarbeiten, die betroffenen Einwohner im Vorfeld informiert werden.

Die DP wird auch in Zukunft dafür sorgen, dass sich die ausländischen Mitbürger optimal in das Leben der Gemeinde integrieren können, dies besonders in kulturellen und sportlichen Bereichen.

LIEWENSQUALITÉIT, KEEN EIDELT WUERT…

In einer Gemeinde mit wachsender Bevölkerung und steigendem Durchgangsverkehr stellt das Erhalten einer optimalen Lebensqualität die Verantwortlichen vor grössere Herausforderungen.

Ruhige und verkehrsarme Wohngebiete sind eine Priorität der DP. Wir werden auch in Zukunft keine Anstrengung scheuen, bestehende und neue Probleme mit vollem Engagement anzugehen. Die DP setzt sich ein, dass die vorhandenen Verkehrsreglemente besser respektiert werden und dass unsere Strassen sicherer werden.

Des Weiteren wird die DP sich dafür einsetzen, die Kompetenzen der „agents municipaux“ zu erweitern. Das entsprechende Projekt liegt im Innenministerium und wird leider nicht vorangetrieben.

Im Kontext der „Konventioun Uelzechtdall“ wird ein allgemeines Mobilitätskonzept ausgearbeitet, dessen Schlussfolgerungen sich in einem lokalen Konzept innerhalb der Gemeinde niederschlagen werden.

Zur allgemeinen Verkehrsentlastung der Ortschaft wird die DP auch weiterhin alle Möglichkeiten in Augenschein nehmen, wie z.B. die westliche Umgehungsstraße von Biergerkräiz ins Alzettetal, die auch in der kommenden Legislatur ein vorrangiges Ziel der DP sein wird.

Der Bahnübergang in der rue Prince Henri soll durch eine verkehrstechnische Maßnahme erfolgreich ersetzt werden, um eine bessere Lebensqualität in diesem Ortsteil zu gewährleisten.

Selbstverständlich werden wir uns auch weiterhin um die Instandsetzung des Straßennetzes kümmern, und nach Abschluss der nächsten Legislaturperiode wird Walfer zu 100% am Ferngasnetz angeschlossen sein.

Studien sollen in Kürze Aufschluss geben, ob die Quellen der Gemeinde (nach dem Bau der Nordstraße) noch genügend und qualitativ hochwertiges Wasser liefern können, damit Walferdingen wieder auf sein gemeindeeigenes Wassernetz zurückgreifen kann.

Der bestehende Fitnessparcours soll attraktiver gestaltet werden, und der Bau eines weiteren Parcours ist ins Auge gefasst.

Der Anschluss an das gemeindeübergreifende Fahrradwegenetz muss optimiert werden.

Das Angebot der Pidal wird ausgeweitet werden: prinzipiell wurden bereits zusätzliche Schwimmbecken und eine Garderie für Kinder beschlossen.

SENIOREN A VERSTOPPTEN TALENTER…

Ältere Menschen sollten ihre Lebenserfahrungen mit den jüngeren Generationen teilen.

Die DP ist bemüht, ältere Menschen nicht ins Abseits zu stellen, sondern ihnen die Möglichkeit zu bieten, sich aktiv am Leben der Gemeinde zu beteiligen, indem sie ihre Kompetenzen in den Bereichen Benevolat, Kultur, Sport, Weiterbildung und Betreuung einbringen.

Zudem schlägt die DP den Bau eines „Centre Intégré pour Personnes Âgées“ (CIPA) in der Gemeinde vor, um älteren Mitbürgern die Möglichkeit zu geben, in der gewohnten Umgebung ihrer Gemeinde ihre alten Tage zu genießen.

D‘JUGEND, ËNNERWEE AN ENG OPTIMISTESCH ZUKUNFT…

Da viele Familien auf die Gehälter beider Eltern angewiesen sind, will die DP in den kommenden Jahren die Qualität der Kinderbetreuung verbessern, indem sie den Beruf der „Tagesmutter“ und die Ausbildung von Babysittern fördert.
Da wir davon ausgehen, dass unsere Gemeinde stetig wachsen wird, müssen die Kapazitäten der „Maison Relais“ stetig angepasst werden. In diesem Sinne wird die DP auch eine Maison Relais in Helmsange befürworten, so dass alle Sektionen der Gemeinde in Zukunft über eine eigene Maison Relais verfügen werden.

Sport und Kulturvereine, die sich besonders um die Kinderbetreuung und Jugendarbeit verdient machen, sollen seitens der Gemeinde zusätzlich finanziell unterstützt werden.

Jedes Schulgebäude soll in Zukunft eine eigene, gut ausgestattete Schulbibliothek, die professionell verwaltet wird, erhalten.

Den Schülern der Gemeinde sollen neue Ausdrucksmöglichkeiten mittels elektronischer Kommunikationsmittel zugänglich gemacht werden. Wir denken dabei an ein Schülerradio und ein von Schülern gestaltetes Fernsehprogramm.

Die DP wird sich einsetzen, um den Jugendlichen das „Carnet Culturel Jeunes“, d.h. den Gratis-Zugang zu einer Reihe kultureller Veranstaltungen im Land, zu ermöglichen.

FIR ENG ZUKUNFTSORIENTÉIERT ENTWÉCKLUNG…

Gemäß ihrer langjährigen Tradition wird die demokratische Partei auch in Zukunft die Gemeinde nachhaltig und weitsichtig orientieren.

Als Mitglied der Klimabündniserklärung aus dem Jahr 2000 werden wir weiterhin verstärkt die öffentlichen Gebäude energetisch sanieren und das Benutzen erneuerbarer Energien fördern.

Auf Grund der von der Gemeinde angefragten Studie betreffend die Energiebilanzierung der Gemeindegebäude, die in den kommenden Wochen dem Schöffenrat vorgestellt wird, soll die Energieeffizienz verbessert werden, jedoch stets im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel.

Installation von Solaranlagen, Wärmekraftkoppelung, Verwertung der Biomasse, Recycling von Glas und Kunststoff sollen mit Erfolg weitergeführt werden. Die Straßenbeleuchtung soll auch den modernsten Entwicklungen der Beleuchtungstechnologie Rechnung tragen. Ein Dachkataster soll in Zukunft Aufschluss über geeignete Dachflächen zur Solarenergienutzung geben. Bei öffentlichen Ausschreibungen sollen die Lastenhefte entsprechend Nachhaltigkeits- und Energieeffizienzkriterien ausgearbeitet werden.

In Zukunft soll die Gemeinde ihren Fuhrpark verstärkt auf schadstoffarme Fahrzeuge umrüsten.

Zusammen mit privaten Partnern sollen Ladestationen für elektrisch betriebene Fahrzeuge in der Gemeinde entstehen.

Die Beratungsstelle im Energiebereich (myEnergie), die Anfang September im Biergercenter in Betrieb genommen wurde, soll konsequent ausgebaut werden, um den Mitbürgern die Möglichkeit zu geben, sich vor Ort bestens über die bestehenden staatlichen Subsidien und Hilfen bezüglich des Baus oder der Renovierung ihrer Wohnung informieren zu können.

Die DP wird sich weiterhin für eine Lösung des Parkproblems einsetzen. Die Analyse für den Bau eines Parkhauses soll weitergetrieben werden, um so u.a. die Möglichkeit zu schaffen, den Platz vor dem Gemeindehaus zu einer attraktiven Grünfläche umzuwandeln.

Die DP plant Wohnungsbau zu vernünftigen Preisen um besonders jungen Familien den Weg zum Eigenheim zu ermöglichen. Dass hier sowohl Energieeffizienz und umweltfreundliches Bauen im Mittelpunkt stehen, ist selbstverständlich.

AN DORIWWER ERAUS…

Eine Gemeinde ist teilweise von europäischen Bestimmungen abhängig, ebenso wie der Staat weitgehend ins Gemeindegeschehen eingreift und über die kommunalen Finanzen mitbestimmt. Im Interesse der Bürger soll die kommunale Finanzverwaltung durch eine Reform der Gemeindefinanzen optimiert werden, dies im Hinblick auf mehr Transparenz und Effizienz.

Obwohl der Bürgermeister über keine polizeiliche Gewalt verfügt, möchte die DP das Walfer Polizeikommissariat aufgestockt sehen, dies im Sinne einer verbesserten Sicherheit der Bürger.

Des Weiteren wünscht die DP eine erweiterte Arbeit der Suchtprävention.

Die Walfer DP wird sich auch weiterhin vehement gegen aufgezwungene Gemeindefusionen wehren. Zusammenarbeit auf regionaler Basis wird jedoch nach wie vor angestrebt.

In den vergangenen Jahren hat sich in der Gemeinde eine rege Geschäftswelt entwickelt. Die DP wird auch in Zukunft Bestrebungen im Sinne eines weitgefächerten Angebots lokaler Geschäfte unterstützen.

Nicht zuletzt möchte die DP einen „animateur culturel“ in der Gemeinde einstellen, dessen Aufgabengebiet vorrangig in der Ausarbeitung neuer Konzepte der Freizeitgestaltung sowie kultureller Veranstaltungen liegen wird.