Change Edition

Luxracines Besuch in RUMELINGEN und KAYL

Luxracines besucht das Nationale Bergbaumuseum in Rumelingen.


Alle Teilnehmer waren begeistert von unserem Ausflug. Leider hatten wir ein paar Abmeldungen. Um 10 Uhr waren wir im Musée de la Mine in Rumelingen angekommen. Wir bestiegen sofort den Zug welcher uns tief ins Innere des Bergwerkes brachte.

Die Stollen wurden zwischen 1880 und 1920 angelegt. Zahlreiche Maschinen sind ausgestellt. Unter unmenschlichen Bedingungen mussten hier die Arbeiter die „Minette“ fördern. Anfangs nur mit Hilfe eines kleinen Öllämpchens brachen Sie die Steine aus. Die Löcher für die Sprengung wurden mit einem Handbohrer hergestellt. Bezahlt wurde nur nach dem Gewicht des gelieferten Erzes. Sogar der Jugendliche Knabe welcher mit einem Gaul die Minette nach draußen beförderte musste von den Arbeitern bezahlt werden. Ausbeutung in seiner reinsten Form! Kaum einer erreichte das Alter von 55 Jahren! Eine Pension war also nicht von Nöten! Es gab enorm viele Unfälle. Die Erzminen galten als sehr gefährlich. Nach 2 Stunden endete die Visite.

Das Mittagessen nahmen wir in der „Brasserie du Musée„ ein. Ein Lob dem Inhaber. Die Qualität war vorhanden ebenso ein gemütliches Zusammen sein!

Um 15 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Kayl zum Nationalen Bergarbeiter Denkmal. Hier werden auf 19 Tafeln die Namen von über 1400 Minenarbeitern gezeigt welche bei ihrer Arbeit im Stollen umgekommen sind. Hier hat so mancher Teilnehmer Mitglieder seines Stammbaums gefunden.

Um 15:45 traten wir die Heimreise an! Eine Fotostrecke dieses Ausfluges finden Sie hier!

luxracines.lu/fotogalerie

Musée de la Mine

www.mnm.lu/

Monument du Mineur

kayl.lu/monument-national-des-mineurs