Change Edition

Generalversammlung 2019

Am 26 Januar fand die diesjährige Generalversammlung der Harmonie Walferdingen statt. In einem Gedenkgottesdienst vor der Generalversammlung wurde den verstorbenen Mitgliedern gedacht. Die Messe wurde vom gemischten Quintette der Walferdinger Harmonie musikalisch untermalt.

Als Präsident begrüsste Fred Ferron die zahlreich erschienenen Mitglieder des Schöffen- und Gemeinderates und Musikanten.

2018 begann für die Harmonie sehr schwierig. Als Folge dessen trennte man sich fristlos vom damaligen Dirigenten. Trozdem konnte die musikalische Saison gut und erfolgreich zu Ende geführt werden. Ermöglicht wurde dies Dank dem Einsatzes von Nico Eich, welcher der Harmonie zur Seite stand. Positiv hob der Präsident hervor, dass die Musikanten eine grosse Solidarität bewiesen.

Nach dem Ausschreiben eines neuen Dirigenten Posten und am Anschluss eines Auswahlverfahrens, wurde Steve Schleich mitte Juli, mehrheitlich von den Musikanten als neuen Dirigenten der Harmonie gewählt. Um eine Kontinuität in der musikalischen Leitung garantieren zu können und um neue Ansätze für die Jugend zu finden, wurde inzwischen auch Sarah Palm als stellvertretende Dirigentin nominiert.

Obwohl die Musikgesellschaft aktuell 48 Musikanten zählt, zeigt sich der Präsident besorgt von dem sehr mangelhaften Nachwuchs der aus der Musikschule kommt. Da diese Problematik sich, trotz mannigfaltiger Initiativen der Harmonie und zahlreichen Unterredungen, nicht verbessert, hat der Verwaltungsrat neue, grundlegende Initiativen sowohl im Jugendbereich als auch in der Kollaboratioun mit der Musikschule angekündigt.

Der Aktivitätsbericht zeugt von einer gesunden Dynamik: Es konnten 19 verschiedene Aktivitäten aufgelistet warden, darunter verschiedene, welche mehrere Tage andauerten ( Hämmelsmarsch, Grillen, Sommerfest). Im Ganzen wurden 5 Konzerte gegeben. 2019 sieht ähnlich aus wie 2018.

Der Kassenbericht zeigt eine sehr angespannte Lage. In der Tat steigen die allgemeinen Kosten beständig, bei aktuell stagnierenden Subsidien der Gemeinde und einem beständigen Rückgang traditionneller Einnahmequellen ( Hämmelsmarsch, Sommerfest). Für 2018 wurde deshalb, genau wie 2017, ein Defizit verzeichnet. Die Kassenrevisoren bestätigten eine einwandfrei Kassenführung.

Zur Wahl standen dieses Jahr die Kassiererin Goslings Ricky, und der Präsident. In diesem Jahre wurde erstmals eine direkte Wahl des Präsidenten mittels Wahlzetteln eingeführt. Zwei Musikanten haben die Stimmzettel öffentlich ausgezählt. Dabei haben 39 Musikanten mit Ja gestimmt, 1 Musikant mit nein, 8 haben nicht gewählt. Damit wurde Fred Ferron als Präsident bestätigt. Ricky Goslings wurde per Akklamation in ihrem Amt bestätigt. Leider waren bis vor der Generalversammlung keine neuen Kandidaturen für den Verwaltungsrat eingegangen.

Zur Ehrung kamen dann auch mehrere Musikanten: Goslings Ricky für 30 jahre Mitgliedschaft; Dalscheid Chelsea, Dux Raphael und Speller Elisabeth für 10 Jahre, Schoder Mandy, Schoder Steve und Weins Ben für 7 Jahre. Zwei neue Musikantinnen bekamen ein traditionnelles Willkommens-Geschenck überreicht.

Der Vertreter der UGDA. Jean Schammo, zeigte sich zutiefst besorgt über die geäusserte Nachwuchsproblematik. Leider ist die Walferdinger Harmonie kein Einzelfall und es stellt sich die Frage nach der Effizienz der UGDA-Musikschulen.

Als Bürgermeister zeigte sich François Sauber, trotz der angesprochenden Problemen, positiv erfreut über die Entwicklung der Harmonie. Er äusserte sich zuversichtlich darüber, dass die Nachwuchsproblematik gelöst werden kann und sicherte der Harmonie die volle Unterstützung der Gemeinde zu.

Bei der anschliessenden freien Diskussion wurde von seitens von Eltern von Musikschüler bedauert, dass die Musik-Professoren die Schüler nicht motivieren würden um in die Harmonie überzuwechseln. Eher das Gegenteil ist der Fall. Viele Schüler sind demotiviert und würden ganz mit der Musik aufhören.

Desweiteren wurde moniert, dass der Musiksaal aus allen Nähten platzt und das Centre Amélie durch seine Architektur nicht ideal ist um z.B. Instrumente für die Konzerte zu transportieren. Hierzu gibt es jedoch zur Zeit keine Lösung.

Nach Abschluss der Diskussionen, lud der Verwaltungsrat alle Anwesenden zu einem gemütlichen Abschlusstrank ein.


www.walfer-musek.lu