Change Edition

Trinkwasserkooperation mit der Landwirtschaft

Neun Wasserversorger aus der Region Attert und Wintger, davon sieben Gemeinden: Bissen, Ell, Grosbous, Mertzig, Préizerdaul, Redingen, Wintger und zwei Trinkwasserverbände: DEA und SEBES, haben einen Kooperationsvertrag für den Wasserschutz unterschrieben.

In den letzten 5 Jahren sind 3391 ha Trinkwasserschutzgebiete in den beteiligten Gemeinden ausgewiesen worden. Die Ausweisung weiterer 620 ha ist in Prozedur. Etwa 70% dieser Schutzgebiete werden landwirtschaftlich genutzt.

Den Wasserversorgern ist es daher ein Anliegen, die Landwirte aus der Region als Kooperationspartner mit an Bord zu nehmen.

Erste Schritte in diese Richtung erfolgten bereits ausgangs des letzten Jahres, als 23 Landwirte zu einer Informationsversammlung in Redingen zusammenkamen. Ein weiteres Treffen im Januar dieses Jahres, brachte 42 interessierte Landwirte aus der Gegend um Useldingen zusammen.

Der Koordinator des Projektes betonte, daβ die Kooperation dem gegenseitigen Nutzen, sowohl dem der Trinkwasserversorger als auch dem der Landwirte dient. Die ausgewiesenen Schutzzonen gehen zwar mit einer Anpassung der landwirtschaftlichen Nutzung an den Trinkwasserschutz und daher mit einer Verringerung der eingesetzten Dünge- und Pflanzenschutzmitteln einher. Die Maβnahmen, die zu diesen Anpassungen führen, werden jedoch im Dialog mit den Landwirten der Kooperation aufgestellt. Auf keinen Fall soll der Trinkwasserschutz zu wirtschaftlichen Einbuβen bei den landwirtschaftlichen Betrieben führen.

Landwirte, die bei der Aufstellung des Maβnahmenkatalogs mithelfen und von den finanziellen Anreizen einer wasserschonenden Bewirtschaftung profitieren wollen, können bereits der Kooperation beitreten. Bis zum Herbst wird mit einem ersten Maβnahmenkatalog gerechnet.

Für weitere Informationen zum Thema steht Ihnen bei der DEA der Koordinator der Trinkwasserkooperation zur Verfügung.

Thomas Bodziuch

T +352 23 64 24 -55; G +352 621 55 17 55

thomas.bodziuch@dea.lu