Change Edition

Lucilinburhuc asbl: Erfolgreicher Bogenbauseminar

Für den 25 und 26 Februar organisierte Lucilinburhuc asbl, Verein für Reenactment und Historisches Fechten, ein historisches Bogenbauseminar unter der Leitung von Jürgen Junkmanns und seiner Frau ( http://www.pfeil-bogen.de/ ).

Bei diesem Seminar ging es darum, einen historischen Bogen samt Pfeilen nachzubauen und am Ende des Seminars auch einzuschießen.

Zur Auswahl standen:

- Jungsteinzeitlichen oder
- mittelsteinzeitlichen Jagdbögen,
- Alamannischen,
- Wikingischen,
- Friesischen oder
- Englischen Langbögen und
- Indianischen Flach- und
- Recurvebögen

Nach einer kleinen Einführung in die Entwicklung des Bogens, fingen wir sofort an, unsere Holzrohlinge zu bearbeiten. Dazu kamen Raspel, Ziehmesser und Hobel zum Einsatz.

Nachdem die Vorderseite des Bogens geglättet wurde, ging es ans Tillern, welches fast den ganzen Tag in Anspruch nahm. Nachdem beim Tillern der Bogen soweit nachbearbeitet wurde, dass beide Arme sich möglichst gleichmässig biegen, konnten wir auch den Rest des Bogens mit der Feile und dem Zieheisen bearbeiten.

Nach dem Glätten mit Schleifpapier, fetteten wir unsere Bögen noch ein. Diejenigen, welche sich einen englischen Langbogen bauten, mussten noch Hornenden anfügen.

Danach lernten wir wie wir eine Sehne selber drehten und am Bogen anbrachten. Sobald dies geschehen war, war der Bogen soweit fertig und der erste Tag auch schon rum.

Am Sonntag nun machten wir uns an die Pfeile. Einige montierten sich historische Spitzen an die Pfeile, wiederum andere nahmen sich moderne Spitzen um auch damit schießen zu können.

Das Zusammensetzen der Pfeile ging recht schnell, so daß wir am Nachmittag anfangen konnten, unsere Bögen einzuschießen, was eine Menge Spass machte.

Alles in allem war es ein sehr interessantes und lehrreiches Seminar welches wir bestimmt noch mal wiederholen werden.