Change Edition

Artenreiche Attertaue in Redingen

SICONA legt neue Blumenwiesen und Stillgewässer im LIFE Grassland Projekt an


Redange, den 26. September 2019 – Im Rahmen des EU-geförderten Projekts Life Grassland setzen sich das Naturschutzsyndikat SICONA und die Gemeinde Redingen/Attert für den Schutz gefährdeter Offenlandlebensräume ein und stellen mehrere Projekte in der Attertaue vor.


Das Projekt LIFE Grassland wurde vom Naturschutzsyndikat SICONA initiiert, um in den 15 beteiligten Mitgliedsgemeinden den Schutz und die Wiederherstellung bedrohter Grasland-Lebensräume zu fördern. Im Rahmen dieses Projekts hat allein die Gemeinde Redingen/Attert über 7 Hektar Grünland in der Attertaue für den Naturschutz gesichert. Diese Flächen sind Teil des NATURA 2000-Schutzgebiets Vallée de l’Attert de la frontière à Useldange und wurden nun durch verschiedene Renaturierungsmaßnahmen aufgewertet.


Bereits im Jahr 2018 waren im Gebiet Parbrill zwei Stillgewässer angelegt worden, die verschiedenen bedrohten Amphibienarten, etwa dem Kammmolch, einen neuen Lebensraum bieten sollen. Auch das Anpflanzen von Bäumen soll helfen, die Landschaft zu restrukturieren und Lebensräume für Fledermäuse zu schaffen.

Um dem Artenrückgang im Grünland entgegenzuwirken, wurden außerdem drei Hektar Wiesen renaturiert. Hierfür wurden sie mit Heu aus besonders artenreichen Blumenwiesen beimpft. Das führt dazu, dass sich mehr Arten Gräser und Kräuter auf der Fläche ausbreiten können, was wiederum einen verbesserten Lebensraum für Bestäuber und sonstige Insekten entstehen lässt. Auch Wiesenvögeln bietet solch eine artenreiche Wiese ein attraktives Habitat. Um diese Wiesen weiter zu schützen, werden sie extensiv bewirtschaftet: Unter anderem wird auf den Einsatz von Pestiziden und Düngemittel verzichtet. Die Beweidung erfolgt mit angepasstem Viehbesatz und die Mahd zu festgelegten Terminen, wofür dem landwirtschaftlichen Betrieb im Rahmen der staatlichen Biodiversitätsprogramme ein finanzieller Ausgleich zusteht.