Change Edition

Zwölf Millionen Euro für die Natur.

In Anwesenheit von Staatssekretär Camille Gira wurde heute der Presse im Rahmen des zweiten

nationalen Naturschutzplans, ein konkretes Projekt präsentiert, indem das Naturschutzsyndikat

Sicona Ouest, zusammen mit der Gemeinde Monnerich, ein rund 60 Ar großes Feuchtgebiet mit mehreren Weihern und einer Überschwemmungsfläche vorstellte.

In seiner Rede betonte Staatssekretär Camille Gira eindringlich, dass es von großer Notwendigkeit sei, die zerstörte Feuchtgebiete, Quellen, und Tümpel wiederherzustellen.

Luxemburg sowie die anderen europäischen Mitgliedsstaaten haben sich in der gemeinsamen

europäischen Umweltpolitik verpflichtet, in den nächsten Jahren 15 % der degradierten

Lebensräume wiederherzustellen.

Camille Gira mahnte eindringlich, dass die Natur keine Partei kennt, und man im

Interesse der Natur und Umwelt die bestehenden Probleme parteiübergreifend im Konsens

behandeln soll, denn schlussendlich betrifft es uns alle. Es geht um präventiven Hochwasserschutz,um gezielte Maßnahmen für besonders bedrohte Arten (Säugetiere, Vögel, Amphibien, Reptilien, und Insekten).

Die beiden Präsidenten Liesch Georges und Anzia Gérard, vom Naturschutzsyndikat Sicona-Ouest und Sicona Centre, danken dem Staatssekretär Camille Gira für seine wertvolle Unterstützung. Sie danken auch dem Monnericher Bürgermeister Jeannot Fürpass, der immer ein offenes Ohr für ihre Anliegen hat, und tatkräftig mit dafür gesorgt hat das dieses Projekt zustande kommt.

Das Nachhaltigkeitsministerium stellt den Naturschutzsyndikaten in den nächsten fünf Jahren 12

Millionen Euro zur Verfügung. Diese Finanzierung erlaubt ihnen lang- und mittelfristige Planung.

Die beiden Präsidenten betonen, dass es nun, in gemeinsamer Arbeit mit den Sicona Gemeinden,

an ihnen liegt, Projekte zu finden und zu realisieren, damit sich die Natur wieder erholen kann.

Bürgermeister Jeannot Fürpass erklärt, dass das Projekt Feuchtgebiet mit seinen Stillgewässern

und einem revitalisierten Bach bis 2020 abgeschlossen sind. Es geht auch darum mit der

Renaturierung von Feuchtgebieten präventiver Hochwasserschutz zu betreiben. Die Monnericher

Gemeinde ist in Sachen Natur und Umwelt sehr gut aufgestellt. Verschiedene Projekte in

Zusammenarbeit mit dem Naturschutzsyndikat sind noch in der Ausarbeitung.

Dann bittet Staatssekretär Camille Gira an den Tisch, wo der Akt von ihm selbst und den beiden

Sicona Präsidenten Liesch Georges und Anzia Gérard unterschrieben wird.

Um das Ganze abzurunden lädt Bürgermeister Jeannot Fürpass die Anwesenden zu einem

Umtrunk ein.