Change Edition

Séance académique zum 25. Geburtstag des Syndikat Minett-Kompost

Die Geschichte des Erfolges.


Auf Basis der erfolgreichen Durchführung des Pilotprojektes des Umweltministeriums zur getrennten Sammlung und Kompostierung organischer Küchen- und Gartenabfälle gründeten vor 25 Jahren 16 Südgemeinden das Syndikat Minett-Kompost. Die Ziele des Syndikates sind die Rückführung organischer Abfälle als natürliche Ressource Kompost in den Stoffkreislauf und der Schutz des Klimas durch die Produktion regenerativer Energieträger wie Biogas und Hackschnitzel. lm Mai 1997 wurde daher das Kompostwerk in Betrieb genommen und in allen Mitgliedsgemeinden bei ca. 60.000 Haushalten die getrennte Sammlung mit der Biotonne eingeführt. Zur nachhaltigen Sensibilisierung schon der Kinder zum natürlichen Kreislauf der organischen Stoffe wurde 1999 auf dem Betriebsgelände der Kompostlehrpfad errichtet. Aufgrund der fortlaufend steigenden Anlieferungsmengen und einer optimierten Produktion von regenerativer Energie wurden im Februar 2011 mit der Inbetriebnahme der Vergärungsanlage zusätzliche Kapazitäten geschaffen um damit neben wertvollem Kompost auch Biogas zu produzieren und in das Erdgasnetz einzuspeisen. lm September 2016 wurde der Betrieb der Anlagen in einen Eigenbetrieb des Syndikates mit eigenem Personal umgewandelt.


Das Kompostwerk.


Das Kompostwerk wurde 1997 fertig gestellt und kann jährlich 20.000 t organische Abfälle verarbeiten. Bis zur Inbetriebnahme der Vergärungsanlage wurden im Kompostwerk alle angelieferten Bio- und Grünabfälle verarbeitet. Zurzeit wird dort der holzige Baum- und Strauchschnitt durch Zerkleinerung, Siebung und Trocknung zu einem energiereichen Brennstoff aufbereitet. Die verbleibenden feineren Bestandteile werden anschließend in einem 10-wöchigem Rotteprozess in einen hochwertigen Kompost verwandelt. So werden pro Jahr ca. 5.000 m3 Kompost und 7.000 m3 HolzhäckseI produziert. Nach 22 Betriebsjahren wird das Kompostwerk momentan erneuert und verfahrenstechnisch optimiert. Durch den Einsatz von 8 modernen Rottetunneln ist dann wahlweise eine Kompostierung oder Trocknung der Hackschnitzel über die warme Abluft der Kompostierung möglich. Auf den neuen Dachflächen wird großflächig eine Solaranlage installiert, womit sich die Produktpalette des Syndikates an regenerativer Energie um grünen Strom erweitert.


Die Vergärungsanlage.


ln der Vergärungsanlage werden seit 2011 jährlich aus ca.25.000 t Küchenabfällen und Grasschnitt aus der Biotonnensammlung ca.2,3 Mio. Kubikmeter Biogas produziert. Mit der sogenannten Aminwäsche wird das Biogas zu ca.1,25 Mio. Kubikmeter Bio-Methan aufbereitet und in das Netz von SUDGAZ eingespeist. Diese Menge deckt den Wärmebedarf von bis zu 1.000 Haushalten wodurch durch den Ersatz von fossilem Erdgas bis zu 2.500 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr eingespart werden können. Herzstück der Anlage ist der liegende Fermenter mit einem Nutzvolumen von 1.900 m3 in dem unter Luftabschluss durch Mikroorganismen in einem sogenannten trockenen Verfahren das Biogas produziert wird. Die aufbereiteten organischen Abfälle werden dabei im Fermenter nicht vollkommen durchmischt, sondern durchlaufen diesen über einen Zeitraum von 3 Wochen in Form eines sogenannten Pfropfenstroms. Die vergorenen Abfälle werden danach in 6 speziellen Rottetunneln 3 Wochen kompostiert und zu jährlich ca. 8.000 m3 wertvollem Minett-Kompost veredelt.


Kompost und Kompostprodukte.


Der in der Kompost- und Vergärungsanlage hergestellte Minett- Kompost ist ein kontrollierter QuaIittätskompost und ein wertvolles Ausgangs-substrat für die Herstellung unserer Minett Garten-, Pflanz- und Blumenerden. Unser Minett- Kompostmulch hilft als natürliche Bodenabdeckung Beete vor Austrocknung zu schützen, Unkrautwuchs zu hemmen und durch die langsame Zersetzung wertvollen Humus in den Boden zu bringen. Auf Wegen zur Befestigung eingesetzt mindert der Kompostmulch die Bildung von Wasserpfützen.


Zahlen und Daten.


Seit Gründung des Syndikats wurden über 625.000 t organische Abfälle behandelt. Dies entspricht in etwa den Ladungen von ungefähr 65.000 Müllfahrzeugen. Jeder der annähernd 210.000 Einwohner aus den 21 Gemeinden des Syndikats sammelt pro Jahr durchschnittlich ca. 150 kg Bio- und Grünabfälle. Aus diesen organischen Abfällen konnten seit Bestehen des Syndikats über 250.000 m3 Kompost in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden. Eine Menge mit der man ca. 85 Millionen m2 Boden - beispielsweise ca. 12.000 Fußballfelder - verbessern und düngen kann und dabei ca. 4 Millionen kg Mineraldünger der Hauptnähstoffe Stickstoff, Phosphor und Kali eingespart wurden. Zusätzlich konnten bisher 8,5 Millionen Kubikmeter regeneratives Bio-Methan in das Erdgasnetz gespeist werden und fossile Energieträger ersetzen. Seit 2016 wurden zudem ca. 10.000 Kubikmeter HolzhackschnitzeI aus den holzigen Grünabfällen produziert und zur Wärmeerzeugung eingesetzt. Mit dem jährlich produzierten Biogas und Hackschnitzeln kann zum Beispiel der Wärme-bedarf von 2.500 Niedrigenergiehäusern gedeckt und somit bis zu 4.000 Tonnen CO, eingespart werden.

Quelle: Infobroschüre zum 25- jährigen Bestehen des Syndikats „Minett-Kompost“