Change Edition

35. Jahre Chrëschte mam Sahel

Mitreißendes Konzert im Mierscher Kulturhaus


Am 1. Dezember 1984 wurde die Fondation Chrëschte mam Sahel-Chrétiens pour le Sahel gegründet. Aus diesem Anlass hatte die Stiftung kürzlich ins Mierscher Kulturhaus zu einem Konzert mit anschließendem Empfang geladen. Vizepräsident Marc Fischbach konnte unter den zahlreich erschienen Gästen auch die Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Angelegenheiten, Paulette Lenert und Bürgermeister Michel Malherbe begrüßen. In seiner Ansprache ging Marc Fischbach auf das Wirken der Stiftung für die Entwicklung der ländlichen Bevölkerung in Burkina Faso ein. Laut Weltbank sei der Prozentsatz der armen ländlichen Bevölkerung zwischen 2003 und 2014 um fast 20% zurückgegangen, eine Tatsache zu der auch Chrëschte mam Sahel, in aller Verhältnismäßigkeit, einen wichtigen Beitrag geleistet hätten.


Alsdann war die Bühne frei für das Bissongo Quartett bestehend aus Leadsänger und Gitarrist Bebey Prince Bossongo, Bassist Bertran Kam, Schlagzeuger Karim Kaboré und Perkussionist Momo Ouedraogo. Die Musiker nahmen das Publikum im Nu für sich ein und die Rhythmen aus Burkina Faso hielten die Zuschauer nicht lange auf ihren Sitzen.


Ministerin Paulette Lenert würdigte anschließend die Stiftung als langjährigen, verlässlichen Partner. Sie ging auch auf die zunehmend schwierige Sicherheitslage in der Sahelregion im Allgemeinen und in Burkina Faso im Besonderen ein. Eine Situation, in der besonders Nichtregierungsorganisationen und ihre gut vernetzten lokalen Partner unverzichtbare Arbeit leisteten. Ein ganz besonderer Glückwunsch für sein Lebenswerk ging abschließend an Stiftungsgründer Ferdy Fischer.