Change Edition

24. Tag der Maximaphilie in Mamer

Der Cercle Philatélique Mamer ehrte Henri Kirpach (1841-1911)
Die Mamer Briefmarkensammlervereinigung durfte am 9. und 10. November die „24e Journée Maximaphile“ im „Mamer Schlass“ und im „CIPA Mamer“ ausrichten. Es wurden viele Anstrengungen unternommen, um wertvolle Sammlungen aus Deutschland, aus Italien, aus Luxemburg und aus Rumänien zur Schau stellen zu können. Die Mamer Sammlerschaft hatte auch keine Mühe unterlassen, ein ansprechendes Rahmenprogramm anzubieten.
So wurden in Sonderausstellungen Nicolas Adames (1813-1887; 1. Bischof Luxemburgs) und Putty Stein (1888-1955; Pionier des Luxemburger Chansons und Kabaretts) gedacht, welchen die Post Luxembourg dieses Jahr je eine Sonderbriefmarke gewidmet hatte.
Dr. Bernhard Schmitt vom Diözesanarchiv Luxemburg hatte die historischen Dokumente betreffend das Leben von „Nicolas Adames“ zusammengetragen, Guy Schons hatte seltene Dokumente aus seiner „Putty Stein“-Sammlung zur Verfügung gestellt. Am Samstagabend wurde ein öffentlicher „Putty-Stein-Lidderowend“ mit Guy Schons angeboten.
Zusammen mit der Mamer Geschicht asbl wurde die Mamer Schulgeschichte dargestellt, wobei besonders an Henri Kirpach (1841-1911; Rechtsanwalt und Politiker; 1878-1910: Generaldirektor (Minister) des Inneren; Urheber des Schulgesetzes vom 20. April 1881) und Henri Trauffler (1890-1971; (Oberprimär-) Lehrer, Schriftsteller und Herausgeber) erinnert wurde. Dazu verausgabte der Cercle Philatélique Mamer einen Sonderumschlag, eine Sonderpostkarte und eine personalisierte Briefmarke zu Ehren von Henri Kirpach; die Post Luxembourg bot einen passenden Sonderstempel an.
Beim Empfang am Samstagmorgen fand Präsident Ralph Letsch in seiner Begrüßung der vielen Gäste nur anerkennende Worte des Dankes an all jene Verwaltungen, Vereine und Personen, die zum Gelingen des Wochenendes beigetragen hatten. FSPL-Präsident Jos Wolff erinnerte an die Entwicklung der „Journée Maximaphile“ und wusste die vielen Aktivitäten der Vereinigung und den Einsatz der Sammler hervor zu streichen. Claude Feck, Mitglied der Kommission für Maximaphilie der FSPL, stellte das Palmares vor:
Gold: Mayer-Thyes Christiane „Personnes célèbres“ (92 Pkte, Ehrenpreis), Mayer Robert „Minéraux, roches et fossiles“ (91 Pkte, Ehrenpreis), Taglietti Dino „I Ponti“ (91 Pkte, Ehrenpreis), Ardeleanu Gheorghe „Personnalités illustres de la littérature française“ (89 Pkte, Ehrenpreis); Großvermeil: D'Agata Rosario „Maestri e Poeti in Europa“ (80 Pkte, Ehrenpreis); Vermeil: Trapp Ortwin „Vorhang auf! Opernhäuser erzählen ihre Geschichte“ (78 Pkte, Ehrenpreis), Magnani Learco “Premi Nobel“ (78 Pkte), De Nicolo Vito Enzo „Dove scorre l'arte“ (78 Pkte), Rialdi Cesare „La Germania“ (77 Pkte), Prudente Maria Teresa „La Santa Pasqua“ (75 Pkte); Großsilber: Greppi Italo „Il meraviglioso mondo degli uccelli“ (72 Pkte). Ein-Rahmen-Sammlung: Doros Vasile „Ludwig van Beethoven - le Titan de Bonn“ (80 Pkte).
Folgende Aussteller beteiligten sich mit Maximaphilie-Sammlungen außer Wettbewerb: Marianne Fiorini-Wecker „Têtes d'affiche du cinéma“, Ralph Letsch „Sakralbauten“, Jean-Louis Reuter „Berufe von A bis Z“ und „Le tour du monde de Tintin“, Andrée Trommer-Schiltz „H.M. Queen Elizabeth II of Australia“, Jos Wolff „Journée maximaphile 1990-2012“, „Luxemburg auf Maximumkarten ab 1902“ und „Luxemburger Flora“. Weitere philatelistische Sammlungen beschäftigten sich mit: Ralph Letsch „Bildung & Philatelie“, „Katholische Kultstätten“ und „Les papes“, Nicole Mathieu-Polfer „Kinder- und Jugendbücher“.
Henri Losch wusste dann mit einer spannenden und lustigen Geschichte aus seinem Buch „Koppeges & Bosseges. E Schoulmeeschter erzielt“ die Gäste zu fesseln, Ralph Letsch befasste sich in einer kurzgefassten Biographie mit dem Leben von Henri Kirpach und Post-Philatelie-Vorsteher Emile Espen hielt einen sehr interessanten Vortrag über die Briefmarkenausgaben und die Ausgabepolitik betreffend berühmte Luxemburger und bekannte Persönlichkeiten aus dem Geburtsland Luxemburg.
Im Namen der Gemeinde Mamer dankte der Erste Schöffe Roger Negri dem Cercle Philatélique Mamer und der Mamer Geschicht asbl für ihre jeweiligen Beiträge zum kulturellen Leben in den verschieden Ortschaften, sei es um das Interesse an der Philatelie zu erhalten oder die Geschichte lebendig zu gestalten. Er schlug vor, Henri Kirpach baldmöglichst mit einem Denkmal an einem passenden Ort dauerhaft zu ehren.
Bei dem von der Gemeinde Mamer abschließend angebotenen Ehrenwein konnten sich die Gäste die wundervolle Ausstellung ansehen und untereinander austauschen: die Briefmarkenspezialisten fachsimpelten über die Zukunft der Maximaphilie, die Hobby-Historiker diskutierten über die Bedeutung der Lokalgeschichte.

Photo der Eröffnung (v.l.n.r.): Henriette Ries (FSPL), Emile Espen (Post Luxembourg), Claude Feck (FSPL), Roger Negri (1. Schöffe der Gemeinde Mamer), Ralph Letsch (Präsident des Cercle Philatélique Mamer und der Mamer Geschicht asbl), Jos Wolff (FSPL-Präsident), Jeannot Piron (FSPL), René Federspiel (Ehrenbürgermeister der Gemeinde Mamer), Josy Kriesten (FSPL), Alfons Schmid (Rat der Gemeinde Mamer), Henri Losch (Autor).

Photo der Aussteller aus Luxemburg (v.l.n.r.): Jean-Louis Reuter, Jos Wolff (FSPL-Präsident), Robert Mayer, Nicole Mathieu-Polfer, Christiane Mayer-Thyes, Josy Kriesten (FSPL), Francy Krack (FSPL), Marianne Fiorini-Wecker.