Change Edition

Markttradition im Herzen der Hauptstadt

Am Samstagmorgen wurde die neue Frischmarktsaison in der Hauptstadt offiziell eröffnet. In seiner Ansprache vor zahlreichen Prominenten und Besuchern betonte Niki Kirsch, seit 25 Jahren Präsident des „Lëtzebuerger Maarteverband“, dass der Markt seit jeher das Land in die Stadt hole und so Groß und Klein die Natur ein Stück näherbringe. Dabei unterstrich er den nachdrücklichen Wunsch der Marktleute, ihre regionaltypischen Produkte trotz der verschiedenartigen Veranstaltungen und Umbauarbeiten auf dem „Knuedler“ im Herzen der Stadt anbieten zu können. Das gehöre seit vielen Jahrzehnten zum Stadtbild dazu und werde von zahlreichen Menschen von Nah und Fern regelmäßig besucht, so der Präsident. Dabei wurde die gute Zusammenarbeit aller am Marktgeschehen beteiligten Akteure unterstrichen, aber auch mit einem Augenzwinkern auf den etwas holprigen Platzuntergrund hingewiesen.

Die beiden Stadtschöffen Serge Wilmes und Patrick Goldschmit betonten, dass der „Maart“ die Vielseitigkeit der Stadt zeige und sich Politik und Verwaltung stets bemühen, auf die Wünsche des „Maarteverbandes“ einzugehen und den Wochenmarkt so dynamisch wie möglich zu gestalten. Hervorgehoben wurde der Erfolg des „Food Village“ auf dem Mittwochmarkt.

Anlässlich der kleinen Feierstunde überreichte der „Lëtzebuerger Maarteverband“ einen Scheck über 3693,23 Euro an die „Fondation Kriibskrank Kanner“. Diese Summe setzt sich zusammen aus dem geleisteten Arbeitsaufwand der Nobilitäten als Marktverkäufer sowie den großzügigen Spenden der Marktleute und ihrer Kunden.