Change Edition

„Éischte Fouerfësch“

„Confrérie du Poisson d’Or“ setzt langjährige Tradition fort

Am Vorabend des offiziellen Auftaktes der diesjährigen 679. Schobermesse hatte die „Confrérie du Poisson d’Or“ zu ihrer 19. Jahreshauptversammlung in die „Friture Joslet“ eingeladen, traditionsgemäß mit anschließendem Fischessen „Éischte Fouerfësch“. Die im Jahre 2000 gegründete Bruderschaft um den „Gebakenen Fësch“ ist die einzige Vereinigung mit den edlen Zielgedanken, die Tradition des originalen „Fouerfësch“ aufrechtzuhalten und gleichgesinnte ‚Schouberfouer‘-Förderer zusammenzuführen.

Laurent Vanetti neues Mitglied

Die Bruderschaft zählt zurzeit 45 „Chevaliers“, unter ihnen prominente Namen aus Politik und Gesellschaft. Anlässlich der Generalversammlung werden alljährlich neue Mitglieder ob ihrer Verdienste um die Schobermesse feierlich in die Bruderschaft aufgenommen.

Diese Auszeichnung kam dieses Jahr Laurent Vanetti in seiner Eigenschaft als Verantwortlicher der Stadt Luxemburg für Verkehrsplanung und Mitglied des Verwaltungsrates der Créos zu. Wegen eines Auslandsaufenthaltes wird Laurent Vanetti erst im kommenden Jahr zum Ritter geschlagen.

Anschließend wurde eine Spende von 1 000 Euro an die Vereinigung „Waertvollt Liewen“ überreicht, welche am Aufbau eines nationalen Referenz- und Kompetenznetzwerks für Patienten arbeitet, die an einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) oder einer ähnlichen Pathologie erkrankt sind.

Zügig wurden die einzelnen Jahresberichte präsentiert und im Rückblick einige Höhepunkt dankbar erwähnt. Chevalier Xavier Bettel erinnerte an die erheblichen Schäden des verheerenden Wirbelsturmes über Petingen und Bascharage, denen man auch in Schouberfouer-Atmosphäre gedenken solle. Jeannot Klein wird in Zukunft die Webseite der Confrérie aktualisieren. Sylvette Schmit-Weigel kündigte eine Retro-Übersicht zum 20jährigen Jubiläum im kommenden Jahr an.

Der Verwaltungsrat setzt sich weiterhin zusammen aus „Commandant Géneral“ Sylvette Schmit-Weigel, „Commandant Adjoint“ Vic Dostert, „Commandant-secrétaire“ Michèle Spautz, „Commandant-trésorier“ Nico Schroeder sowie den beiden ‚Chevaliers‘ Paul Donven und Liette Majerus.