Change Edition

Bühne frei für "LGL Let's Get Loud" 2019

Zur nunmehr 13Ausgabe trafen sich am 8. und 9. Februar Schüler, Lehrer, Freunde und Musikinteressierte im Festraum des hauptstädtischen LGL ein, um das Ergebnis einer monatelangen Zusammenarbeit zwischen Schülern, Lehrern und technischem Personal zu hören, zu sehen, zu beklatschen: Vorhang auf für "LGL Let's get loud".

Ein Blick auf das Programmheft offenbarte die stolze Zahl an 34 Liedern, Instrumentalwerken und Tanzeinlagen. Unter anderem vervollständigten Big Band, Options-Klassen, Solo-Auftritte von Jhyhovanna Freitas Aleksandra Frania, Marie Lommel und Sophie Rolandi, dazu die Chorale des Professeurs, ein nahezu vierstündiges Spektakel, das dem Publikum mächtig Sitzfleisch abverlangte, die Anwesenden jedoch zugleich mit berührenden Stimmen belohnte. "City of Stars" von Emma Stone, "Clown" von Emeli Sandé, "Rockstar" von Nickelback, "Havana" von Camila Cabello sind nur eine knappe Auswahl an Songbeiträgen dieser beiden Vorstellungen.

Die Abiturienten und Moderatoren des Abends, Jean-Philippe Hoffmann, Christophe Bleser und Grisha Romashkin bewiesen ihr Gespür für Witz und augenzwinkernde Eselsbrücken vor dem Vorhang wohl ihr letztes Mal, bevor im Sommer das Studium beginnt. Die verantwortlichen Musiklehrerinnen Michèle Lentz und Simone Schuster sowie der Leiter der Big Band, Pit Kuffer, konnten den Erfolg des Let's Get Loud am gut besuchten Festraum abmessen. Auch die Mitglieder der Elternvereinigung APE-LGL leisteten ihren Beitrag zum Gelingen der Show und sorgten gemeinsam mit Lehrern und Schülern mit belegten Broten, Süßem und Erfrischungsgetränken für das leibliche Wohl.

Ein Rückblick auf das Konzert scheint aber undenkbar ohne die Erwähnung des Pianisten Maté Süto, der die Show mit stolzen 5 Auftritten und seinem finalen "Impromptu op. 90 No. 3" von Franz Schubert verzauberte. Mit der Ballade "Angels" von Robbie Williams verabschiedete die 1ere Option die Gäste schlussendlich in die Nacht.

[envira-gallery id="12155"]