Change Edition

Regenüberlaufbecken; Investition von zwei Millionen Euro

Bei heftigen Regenfällen kommt es in bestimmten Teilen der Ortschaft Holzem immer wieder zu überschwemmten Kellern. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, hatte der Gemeinderat bereits im Jahr 2008 den Bau eines Regenüberlaufbeckens beschlossen.

Im gleichen Jahr trat die Gemeinde Mamer dem „Syndicat intercommunal de dépollution des eaux résiduaires de l’ouest“ (Sidero) bei. Dieses Syndikat ist zuständig für den Betrieb der Kläranlage in Mamer, der Abwassersammler mit den Regenüberlaufbecken und Pumpwerken. Bauprojekte in diesen Bereichen werden durch den Verband geplant und ausgeführt und die staatlichen Beihilfen werden vom Sidero vorfinanziert.

Am Mittwochnachmittag hatten das Sidero und der Schöffenrat der Gemeinde Mamer zum ersten Spatenstich für den Bau eines Regenüberlaufbeckens (RÜB) in der Rue der Garnich in Holzem eingeladen. Jeannot Jeanpaul, Vizepräsident des Sidero, stellte das Syndikat vor, das 1994 gegründet wurde und dem heute 26 Gemeinden mit rund 76 000 Einwohnern angehören. Der Abwasserverband übernimmt u. a. den Transport und die Reinigung der Abwässer aus den Mitgliedsgemeinden; baut, betreibt und wartet Kläranlagen, Abwassersammler und Pumpwerke; behandelt und entsorgt Klärschlämme; investiert in bestehende Infrastrukturen, um sie zu modernisieren und an den Stand der Technik und gegebenenfalls an eine Bevölkerungszunahme anzupassen.

Bürgermeister Gilles Roth unterstrich, dass der Schöffenrat seinen Verpflichtungen gegenüber den Einwohnern aus Holzem mit dem Bau des RÜB nachkomme; es sei das erste Projekt, das die Gemeinde in enger Zusammenarbeit mit dem Sidero durchführe. Er erinnerte daran, dass in den vergangenen Jahren rund fünf Millionen Euro in die unterirdischen Infrastrukturen der Ortschaft Holzem investiert worden seien. Trotz aller Investitionen in das Kanal- und Wasserleitungsnetz in der ganzen Gemeinde sei der Wasserpreis inklusive Klärtaxe mit 5,55 Euro pro Kubikmeter noch recht günstig. Das RÜB in Holzem sei ein zukunftsorientiertes Projekt, um die Ortschaft kontrolliert wachsen zu lassen, ohne dass Probleme mit dem Kanalnetz entstehen. Der Direktor des Sidero, Ingenieur Jean Weicherding, befasste sich mit den technischen Aspekten.

Das RÜB habe ein Fassungsvermögen von 240 Kubikmetern und komme 2 045 250 Euro zu stehen; die finanzielle Bezuschussung durch die Staatskasse belaufe sich auf 1 152 250,18 Euro.

Durch das Regenüberlaufbecken in Holzem werde der Zustand der Mamer erheblich verbessert, da Grobstoffe zurückgehalten werden und den Bach nicht mehr belasten. Im Projekt werde für den späteren Anschluss der Ortschaft Garnich an die Kläranlage in Mamer das erste Teilstück des Abwassersammlers mitverlegt.(afm)