Change Edition

Prinzlicher Besuch bei der Stëmm vun der Strooss

Es war ein unerwarteter, spontaner und vor allem ein ganz besonderer Besuch, den Prinz Guillaume am Ende des Monats Juni abgestattet hat. Er begab sich in die Räumlichkeiten des Sozialrestaurants der Stëmm vun der Strooss in Hollerich und in die berufliche Wiedereingliederungswerkstatt Stëmm Caddy in Bonnevoie. Eine schöne Überraschung für die Kunden des Restaurants sowie für die Einwohner, die seine Ankunft mit Applaus belohnten

Sowohl die Mitarbeiter der Kleiderstube, der Redaktion, der Küche auf Nummer 7, rue de la Fonderie als auch die Mitarbeiter des Caddy auf 105, rue du Cimetière bereiteten ihm einen sehr warmen und herzlichen Empfang. Fotos, Lächeln, Stolz und Emotionen waren die Schlüsselworte dieser ungewöhnlichen Begegnung.

Vor kurzem Papa des kleinen Prinzen Charles geworden, wurden Prinz Guillaume vom Vizepräsidenten der Stëmm vun der Strooss André Theisen, ein paar gestrickte Schühchen und ein großzügiger Korb mit biologischem Obst und Gemüse überreicht. Alexandra Oxacelay, Direktorin des Vereins hat von der Gelegenheit profitiert die Herkunft dieser Lebensmittel hervorzuheben, sie kamen aus dem Garten des Post Therapiezentrums in Schoenfels: „Genießen Sie diese Produkte, denn wenn die Eltern gesund sind, ist das Baby es auch.“

Während des gesamten Besuches zeigte sich der Prinz nicht nur besorgt und betroffen über den stetigen Anstieg der Armut, er zeigte auch ein reges Interesse an den verschiedenen Aktivitäten die die Stëmm vun der Strooss anbietet und hatte vor allem ein offenes Ohr für die Belange der benachteiligten Personen die an diesem Tag anwesend waren.

Während der Fahrt zum Stëmm Caddy, gaben Alexandra Oxacelay und André Theisen Details über die Notfallstruckturen die im Bahnhofsviertel und in Bonnevoie auf mehreren Quadratkilometer zusammengebündelt sind und den bedürftigen Menschen helfen. Bei seiner Ankunft im Caddy wurde Prinz Guillaume mit einem Glas frisch gepreßten Fruchtsafts und mit dankbaren Lächeln empfangen.

Für die Erzieher und die Vergessenen der Gesellschaft wird dieser Tag noch lange in Erinnerung bleiben.