Change Edition

Island und die Mosel musikalisch vereint

33 Sängerinnen und Betreuer vom Kinderchor Skólakór Kársness aus Kopavogur in Island haben vom 8.-12. Juni fünf Tage an der Mosel bei ihrem Partnerchor Muselfénkelcher verbracht.


Seit 1987 kennen sich die beiden Kinderchöre aus dem hohen Norden Europas und der Mosel. Damals hatten das Gründerehepaar der Muselfénkelcher, Adely und Jean-Pierre Urwald, in einer Kneipe in Grevenmacher Þórunn (Tota) Björnsdottir und ihren Mann vom Schulchor Kársness aus Kopavogur in Island getroffen. Auf Anhieb verstanden sich die beiden Chorgründer und luden sich gegenseitig ein. Þórunn Björnsdóttir ist eine national bekannte Persönlichkeit im isländischen Musikleben. Nebst vielen weiteren Mandaten ist sie seit 1991 Mitglied des pädagogischen Ausschusses für nordische Musik. Sie veröffentlichte mehrere Chorsammlungen und verschiedene CDs für den Musikunterricht. Für ihr Engagement im Zeichen der Musik erhielt sie bereits mehrere isländische Auszeichnungen. Im letzten Jahr besuchten die Muselfénkelcher zum dritten Mal den befreundeten Chor aus einem Vorort der isländischen Hauptstadt Reykjavik, der zu den besten Chören des sangesfreudigen Island gehört und bereits viele hochrangige internationale Preise gewonnen hat. Der Chor aus Island war z. Bsp. im Mai 2004 beim Europäisches Jugendchor Festival in Basel zu Gast. Über 250 Kinder nehmen an den zahlreichen Tätigkeiten des Chores, die auch Radio- und Fernsehauftritte sowie Konzerte mit dem nationalen Sinfonieorchester umfassen, teil. Der Chor hat ein sehr umfangreiches Repertoire von einfachen isländischen Kinderliedern über Klassische Musik, Kirchenmusik, Jazz bis zur zeitgenössischen Musik. Skólakór Kársness hat bereits sechs Tonträger aufgenommen.

Auch Willibrord war ein Mann aus dem Norden

Der Gegenbesuch des isländischen Partner Chores aus Kopavogur fand vom 8.- 12. Juni statt. Die isländischen Kinder wurden in 15 Familien an der Mosel aufgenommen, viele in denselben Familien, deren Kinder selbst in Island waren. Höhepunkt der Gastreise war ein gemeinsames Konzert von Muselfénkelcher unter der Leitung von Nathalie Laurent und Marianne Hengel & Skólakór Kársness unter der Leitung von Álfheiður Björgvinsdóttir am 9. Juni in der Dekanatskirche in Grevenmacher. Am Sonntag, dem 10. Juni begleiteten die Kinder aus Island nach einem touristischen Besuch in der Stadt Luxemburg auch einen lutherischen Gottesdienst von Pfarrer Sigurður Arnarson in der Dreifaltigkeitskirche in Luxemburg in isländischer Sprache. Am Montag dem 11. Juni gaben die isländischen Kinder ein Konzert im vollbesetzten Spiegelsaal des Lycée von Echternach. Nach dem Besuch im Lycée gaben die Kinder aus Island noch ein spontanes Konzert mit isländischen Kirchenliedern in der Echternacher Basilika, am Grab des Heiligen Willibrord, der auch ein Mann aus dem europäischen Norden war. Ein Besuch im Infozentrum, wo sie die Melodie der Springprozession gehört hatten, hatte sie dazu angeregt. Auch die Muselfénkelcher hatten im letzten Jahr bei einem Besuch des Museums des isländischen Nationaldichters Halldór Laxness, der 1923 in Luxemburg getauft worden war, Spuren ihres Heimatlandes im fernen Island entdeckt. Ein Besuch in Vianden hat den Besuch der isländischen Jugendlichen in Luxemburg abgeschlossen. Es wird nach Auskunft der beiden Chorverantwortlichen nicht der letzte Besuch der beiden Chöre gewesen sein.

Bodo Bost