Change Edition

Fortbildung auf Feld und Flur

Im Beisein von Landwirtschaftsminister Romain Schneider, der Vertreter der parlamentarischen Agrarkommission, Roger Negri und Fernand Etgen, des Useldinger Bürgermeisters Pollo Bodem sowie zahlreicher Ackerbauschüler und Akteure des nationalen Agrarsektors hatten die Bauernzentrale (Cepal) um Präsident Marc Fisch und das „Lycée technique agricole“ (LTA) um Direktorin Martine Hansen am Mittwochnachmittag erneut zur traditionellen Begehung der gemeinsamen Versuchs- und Demonstrationsfelder zwischen Everlingen und Schandel eingeladen.

Auf den insgesamt 6,6 Hektar umfassenden Parzellen der Familien Schroeder und Barthelemy werden hier bereits seit 27 Jahren Anbauversuche durchgeführt, die angehenden wie berufserfahrenen Landwirten immer wieder praxisnahe und hilfreiche Erkenntnisse zu Getreidesorten, Düngemethoden, Bodenbearbeitung oder Eiweißpflanzenanbau lieferten, so Cepal-Präsident Marc Fisch, der allen an den Versuchen beteiligten Akteuren recht herzlich dankte.

Worte, denen sich auch Landwirtschaftsminister Romain Schneider gerne anschloss. Innovation und Forschung gehörten zu den tragenden Säulen der anstehenden EU-Agrarreform, sodass auch die Luxemburger Landwirtschaft gut daran tue, weiterhin intensiv in diese Bereiche zu investieren. Die Versuchsfelder der Cepal-Abteilung Delpa und der Ettelbrücker Ackerbauschule stellten denn auch einen wichtigen Teil dieser Bemühungen dar.

Wie Agraringenieur Guy Mirgain anschließend im Namen der Versuchsverantwortlichen erklärte, stünden auch bei der diesjährigen Begehung die Düngemethoden-Versuche im Fokus des Interesses, da man aufgrund der ausgeprägten Trockenheit im vergangenen Jahr kaum sinnvolle Auswertungen in diesem Bereich hatte gewinnen können. Eingehendere Erläuterungen zum Eiweißpflanzenanbau, zu verschiedenen Sortenversuchen oder auch zur Unkrautbekämpfung erhielten die Besucher bei der anschließenden Feldbegehung, aber auch an den Atelierständen der LTA-Schüler sowie der Mitarbeiter der Agrargenossenschaft „Versis“. (jl)