Change Edition

36. Generalversammlung der Harmonie Eilereng

36. Generalversammlung der Harmonie Ehlerange.

Am 6. November hatte die Harmonie Ehlerange zu ihrer Generalversammlung in den Kulturschapp Ehleringen eingeladen.

Präsident Jean Jacques Rieff konnte seitens der Gemeinde Schöffen Steve Gierenz sowie die Gemeinderatsmitglieder Chantal Faber-Huberty und Franca Romeo begrüßen. Seitens der UGDA war Frau Arlette WAGNER-HEITZ anwesend.

In seiner Begrüßungsansprache erfreute sich Jean Jacques Rieff dass die Harmonie Ehlerange nicht geschwächt, sondern stärker denn je aus dieser schwierigen Zeit für alle Vereine, herausgekommen ist. Dies sei aber kein Zufall, sondern das Resultat einer engen Verbundenheit des Vortandes und aller Musiker. Während der Zeit, wo es unmöglich war, zusammen zu musizieren, blieb der Vorstand über Videokonferenzen aktiv, und mehrere virtuelle Versammlungen mit allen Mitgliedern wurden über Internet abgehalten So blieb der Kontakt und der Informationsfluss

Als es dann wieder möglich wurde im kleinen Kreis zusammen zu kommen, bildeten sich fünf kleinere Instrumentalensembles, die unter Berücksichtigung der vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen zusammen probten und für die „Fête de la Musique in den Strassen von Ehleringen auftraten.

Präsident Rieff nutzte aber auch die Präsenz der Gemeindeverantwortlichen, um ein Problem anzusprechen welches bereits vor dem Stopp der Aktivitäten durch Covid an die Gemeinde herangetragen wurde: die Enge des Probensaales. Dadurch dass der Verein kontinuierlich gewachsen ist, ist der aktuelle Probensaal sowohl platztechnisch als auch akustisch nicht mehr tragbar. Eine Lösung dieses Problems soll gemeinsam gefunden werden.

Anschließend berichtete Sekretärin Mäité Franco über die virtuelle Generalversammlung 2020 sowie über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. So kam sie noch einmal auf die drei Videoproduktionen der Harmonie Ehlerange zurück, den Auftritt in den Strassen von Ehleringen anlässlich der „Fëte de la Musique“, die Teilnahme am Flashmob der UGDA, die Umrahmung des hundertsten Geburtstages der Cockerill Dampflokomotive im Fonds de Gras durch ein Blechensemble der Eilerenger Musek sowie die erste Eilerenger Quiznight. Konzerte und sonstige Auftritte waren Covidbedingt leider nicht möglich. Außermusikalisch war die Harmonie Eilereng noch aktiv am Cocktailstand der Gemeinde beim „Suessemer Schlass“, sie verkauften während einem Wochenende Grillwürste beim Cactus Bascharage, und zum Saisonabschluss wurde eine kleine interne Feier unter dem Covid-check Regime im Vorhof des Kulturschapp abgehalten. Um die Zukunft des Vereins zu gewährleisten und Nachwuchs für den Verein zu gewinnen, wurde von der Jugendkommission zusammen mit der Eilerenger Primärschule den Kindern die verschiedenen Musikinstrumente vorgeführt und erklärt wie und wo sie bei Interesse Musik lernen können. Die Mitglieder der Eilerenger Harmoniechen haben auch noch beim Wettbewerb „Pimp my Bushaischen“ mitgemacht und dabei sogar den zweiten Preis gewonnen. Für den 8. Januar lädt die Harmonie zu ihrem ersten Konzert seit zwei Jahren in den Artikuss nach Zolwer ein, zum traditionellen Neujahrskonzert.

Seitens der UGDA wurden die Mitglieder Gina KRUMLOWSKY für fünf Jahre Zugehörigkeit, Marie-France Raglewski für 20 Jahre, Sandra SCHAAF für 30 Jahre und Claude Ruckert für 50 Jahre UGDA Zugehörigkeit geehrt.

Kassierer Louis Tornambé berichtete über die finanzielle Situation des Vereins, welche sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert hat. Dies ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass einerseits die Kosten für die Dirigenten auf deren Initiative wegfielen, andererseits aufgrund der ausgebliebenen Aktivitäten, die Kosten für Anschaffung und Reparatur von Instrumenten weitaus niedriger waren und keine Partituren gekauft werden mussten. Mit der Wiederaufnahme der Aktivitäten haben auch die Kassenbewegungen wieder eingesetzt und der Kassierer hofft, dass die positive Entwicklung sich in diesem Jahr fortsetzten wird.

Nachdem die Kassenrevisoren Serge Faber und Marco Stocchi dem Kassierer eine vorbildliche Kassenführung bescheinigt haben, gab die Versammlung dem Vorstand Entlastung.

Mit Ausnahme von Jean-Claude Menei, der aus Gesundheitsgründen seine Mitarbeit beendet, wurde der Vorstand in seiner aktuellen Zusammensetzung bestätigt. Die Verteilung der verschiedenen Aufgaben wird intern in der ersten Vorstandssitzung geregelt.

Dirigent Claude Weiland drückte seine Freude darüber aus, dass er wieder mit den Mitgliedern der Harmonie musizieren kann. Auch er kam noch einmal auf die Problematik des Probensaals zurück wobei er besonders auf die Akustik zu sprechen kam, die es für ihn sehr schwierig mache, mit einem großen Orchester gute Probenarbeit zu leisten.

Ben Weiland, in seiner Eigenschaft als Dirigent der Harmoniechen, drückte auch seine Freude aus, wieder mit den jüngsten Mitgliedern des Vereins arbeiten zu können und war besonders erfreut darüber, dass neue Schüler rekrutiert werden konnten und man sein Bestes tun werde, um diese so schnell wie möglich in die Aktivitäten der Harmoniechen zu integrieren

Steve Gierenz, als Vertreter der Gemeinde, zeigte sich erfreut über die positive Entwicklung des Vereins, keine Selbstverständlichkeit in diesen Zeiten, und versprach die Problematik des Probensaals an die Gemeindeverantwortlichen und die technischen Dienste weiterzuleiten.

Bei einem, von der Gemeindeverwaltung angebotenen Ehrenwein, klang die 36. Generalversammlung der Harmonie Eilereng aus.