Change Edition

Jungbrunnen "Thillebierg" : Wenn im Pflegeheim Jung und Alt miteinander spielen

Dass intergenerative Projekte gewinnbringend für betagte Menschen wie für Kinder sind, konnte man kürzlich im SERVIOR-Haus "Thillebierg" in Differdingen erleben. Erstmalig wurden die Mitarbeiter eingeladen ihre Kinder mit ins Pflegeheim zu bringen, um dort einen spielerischen Begegnungsnachmittag mit den Bewohnern zu erleben. 22 Kinder hatten an dieser Begegnung der Generationen teilgenommen, wo Spiel und Spaß im Vordergrund standen. Ob beim Karten- oder Brettspiel: funkelnde Kinderaugen schauten in strahlende Seniorengesichter. Jung und Alt hatten sichtlich Freude daran, wer als erster den Spielgegner übers Ohr hauen würde. Und einmal mehr bewährte sich George Bernard Shaws Aussage : "Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden; wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen".

Neben den verschiedenen Spielen, die von der Vereinigung Ludoland aus Düdelingen zur Verfügung gestellt wurden, konnten die Kinder sich verkleiden. Kleine Feuerwehrmänner, Ritter und Prinzessinnen gesellten sich zu den zahlreichen Senioren, die sich am bunten und turbulenten Treiben im Festsaal erfreuten - und ihrem Spieltrieb frönten. Die altehrwürdige Klosteranlage "Marienbrunnen", wo das Pflegeheim "Thillebierg" untergebracht ist, wurde somit für einen Nachmittag zu einem regelrechten Jungbrunnen.

Zwischen den einzelnen Spielpartien hatten die Bewohner und ihre kleinen Gäste die Gelegenheit bei einem Stück Kuchen, Eis und Obstsäften den Austausch zu vertiefen. Die positiven Erfahrungen mit der Großelterngeneration bildeten für die Kinder und für die Senioren wichtige Beziehungserlebnisse. Und der zwanglose Begegnungsnachmittag brachte zudem das pulsierende Leben - und so manche Freudentränen - ins Pflegeheim "Thillebierg".

"Eis Bewunner hu sech op mannst genausou amuséiert wéi déi kleng Visiteuren", bescheinigte Jean Hensel, Direktionsbeauftragter des SERVIOR-Hauses, der auch mit seinem Nachwuchs an dem kurzweiligen Nachmittag teilgenommen hatte. "Et war richteg flott!", so lautete das Fazit auf Seiten der Bewohner. In dem Sinne steht einer Fortsetzung des Projektes nichts mehr im Wege... www.servior.lu