Change Edition

LSAP-Contern zu den Ansichten der „déi gréng Contern“ in Sachen Umweltpolitik

Der Vorstand der LSAP Contern der stets eine ökologische Gemeindepolitik befürwortet und auch aktiv mitgestaltet zeigt sich erstaunt über die mangelnde Sachkenntnis der „ déi gréng Contern“ in diesem konkreten Fallbeispiel, wo leider, wie so oft grüne Theorie und praktische Realität weit auseinander klaffen.

Zu den Tatsachen: Die als „Offico“ bezeichnete Industriezone stellt keine Erweiterung der Industriezone „Weiergewan“ dar (falsche Behauptung). Das circa 12 ha grosse Gelände ist offiziell als Industriegelände eingetragen und gehört weder der Gemeinde Contern noch dem Staat Luxemburg sondern ist Teil des Industrieareals der Firma Dupont. Ministerien und Gemeinde konnten sich nicht ansatzweise mit Ruhm bekleckern. In wirtschaftlich schlechten Zeiten entschieden sich die Firmenverantwortlichen von Dupont dieses Ihnen gehörende Gelände zu erschliessen und zum Verkauf anzubieten. Offico (ein Zusammenschluss mehrerer namenhaften Firmen) kaufte das Gelände um hier Klein – und Mittelbetriebe an zu siedeln. Diesem Vorgang konnte sich die Gemeinde Contern nicht verschliessen war Sie doch nicht im Besitz des Grundstücks, was auch allen Gemeinderatsmitgliedern bewusst war und auch das einheitliche Votum im Gemeinderat erklärt.
Die Verantwortlichen der Gemeinde Conter haben jedoch in vielen Arbeitssitzungen erreicht das die Lebensqualität ihrer Bürgerinnen und Bürger erhalten bleibt und haben von Beginn der Prozedur an auf ein Gesamtkonzept gedrängt um Lebensqualität, Mobilität und neue Arbeitsplätze in Einklang zu bringen.

Die geplante Umgestaltung der Strecke Contern-Schéedhaff wird ein Plus an Lebensqualität bringen, dies auch in Zusammenarbeit mit der Nachbargemeinde Sandweiler und dem dort für Mobilität zuständigen grünen Schöffen. Auf Drängen des Conterner Schöffenrates werden in Abstimmung mit den staatlichen Instanzen folgende Massnahmen umgesetzt werden:

-Rückverlagerung des Bahnhofs Sandweiler-Contern in die Industriezone von Chaux de Contern.
-Eine Fahrradpiste und Fusswege von Contern in die Industriezone und zum neugestalteten Bahnhof (Weiterführung der Strecke via Gemeinde Sandweiler).
-Neu gestaltete Kreisverkehre um mehr Sicherheit zu gewährleisten und Staus zu vermeiden, sowie Einrichtung einer Busspur

Wir sollten alle nicht vergessen dass auch die Schaffung neuer Arbeitsplätze vor allem für unsere Jugend auch ein Teil unserer Lebensqualität darstellt. Viele Einwohner unserer Gemeinde arbeiten u.a. bei der Firma Dupont de Nemour und erfüllen somit die CO2-günstige Formel „ Wunnen a Schaffen a menger Gemeng“. Mit guten öffentlichen Busverbindungen, einem Bus-Shuttle Service in unsere Industriezone (siehe Best practice Beispiele des Mouvement Ecologique in ihre Broschüre zu den anstehenden Gemeindewahlen) wird die LSAP-Contern ihre Verantwortung nicht nur Theorie sein lassen sondern in die Praxis umsetzen.

Auch die Renaturierung der Syr gehört zu diesem Gesamtkonzept wobei wir es sehr bedauern dass von Seiten der zuständigen Ministerien hier die notwendigen Schritte noch nicht eingeleitet wurden. Wir werden uns weiterhin vehement für die Umsetzung dieses Projektes in enger Zusammenarbeit mit allen betroffenen Akteuren einsetzen!

Fernand Schiltz