Change Edition

Freude am Wandern

„Wanderfrënn Brouch“ wollen verstärkt auf Jugend zugehen

Brouch: Zügig und in konstruktiver Atmosphäre verlief am Sonntagnachmittag im Vereinszentrum „an der Kol“ die diesjährige Generalversammlung der 1973 gegründeten Vereinigung der „Wanderfrënn Brouch“. Per Applaus bestätigt wurde das Führungsteam um Präsident Roby Koedinger, Vize-Präsident Théo Merges, Sekretär Alain Grethen, Kassierer Marc Damgé sowie den Beisitzenden Ed Damgé, Monique Gudenkauf, Catherine Olinger, Martin Origer, Jeanine Schmit, Josy Urbes und Daniel Lauckes (neu).

Ansonsten dominierten die positiven Aspekte. Mit einem ihm eignen Humor führte Roby Koedinger durch die Tagesordnung und orientierte den Blick konsequent in eine richtungsweisende Zukunft: die „Wanderfrënn" wollen bei der Jugend verstärkt Begeisterung für das Wandern wecken.

Die detaillierten Jahresberichte bestätigten diesen fortschrittlichen Kurs. Sekretär Alain Grethen sieht den Vorstand in der Verantwortung, einerseits der Überalterung im Verein entgegen zu wirken und zum andern mit pädagogisch interessanten Schnupperwanderungen eine verstärkte Attraktivität bei der Jugend anzustreben.

Deshalb will man die im letzten Jahr erfolgreiche Zusammenarbeit mit der LASEP (Ligue des Associations Sportives de l’Enseignement Fondamental) ausbauen und am 12. Mai dieses Jahres eine Abenteuer-Wanderung für Kids auf den Helperknapp mit seiner Kapelle, wo scheinbar eine Wunderquelle entspringt, organisieren.

Im gut gefüllten Jahreskalender sticht die interessante Tagestour nach Esneux in der belgischen Provinz Lüttich hervor. Die Frühlingswanderung am 15. März 2020 wird wegen der Großbaustelle in Brouch erneut in Boewingen-Attert bei der Sporthalle starten, bei der Sommerveranstaltung am 22. August ermöglicht der Start in Tüntingen, neue bis dato wenig bekannte Wanderwege aufzuzeichnen. In dem Zusammenhang erinnerte der Präsident an die Aktion „Wandern ohne Plastik“, die immer größeren Erfolg verbucht.

Aus dem Saal heraus wurde der Beitrag an den Landesverband FLMP hinterfragt und sich nach der Organisation des „Wanderer des Jahres“ erkundigt.

In seiner Begrüßungsansprache hatte Roby Koedinger bedauert, dass kein Vertreter der FLMP anwesend war, dem man einige konstruktiv kritische Punkte mitteilen wollte. In ihren Grußworten beschrieben Nicole Kuhn-Di Centa als Vertreterin der LASEP und Schöffin Christiane Eicher-Karier das Wandern als gesundes und vielseitiges Hobby und beglückwünschten den Verein zu seiner Initiative im Interesse der Jugend.