Change Edition

ACBM – Amis Camping Bourscheid/Moulin spenden 4.350 Euro an zwei sozial engagierte Vereinigungen

Während des alljährlichen Sommerfestes des ACBM, welches am Sonntag, den 29. Juli 2012 auf dem Camping du Moulin in Bourscheid/Moulin stattfand, überreichte der Vorsitzende des ACBM Jean Schockmel in Anwesenheit der Mitglieder des Vereins sowie der Spendenempfänger zwei Schecks von insgesamt 4.350 Euro.

Eine Spende in Höhe von 2.500 Euro ging erstmals grenzüberschreitend in die deutsche Grenzregion und zwar an die Integrative Kindertagesstätte – Lebenshilfe e.V. – Kreisvereinigung Prüm (www.lebenshilfe-eifel.de). Mit grossem Dank nahm Geschaftsführer Karl-Heinz Thommes die Spende entgegen und erklärte in kurzen Worten die vor 40 Jahren gegründete Vereinigung. Die Lebenshilfe versteht sich als Selbsthilfevereinigung, Eltern, Fach- und Trägerverband für Menschen mit geistiger und mittlerweile auch mit psychischer Behinderung und ihre Familien. Sie begleitet Menschen mit geistiger/psychischer Behinderung in ihrem Bestreben, gleichberechtigt am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen und tritt für die barrierefreie Gestaltung aller Lebensbereiche ein.

Ein zweiter Scheck in Höhe von 1.850 Euro für den Ankauf von Uniformen sowie Basketball-Bällen wurde an die Vertreterin der Vereinigung “ZACK” Francine Muller-Malherbe überreicht. Auch Frau Muller nahm die Spende dankend an und skizzierte kurz Sinn und Zweck von “ZACK”.
Der Verein “Zesummen aktiv – ZAK” (www.zak.lu) wurde im September 2008 von einer Gruppe von Trainern, Sportlern mit und ohne geistige Behinderung und Eltern gegründet, um neue Wege einzuschlagen. Ziel von ZAK ist es, integrativ zu arbeiten und die Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung durch gemeinsame Aktivitäten im sportlichen, sozialen und kulturellen Bereich zu fördern. Alle Mitglieder von ZAK arbeiten auf freiwilliger Basis. ZAK funktioniert dank des Einsatzes kompetenter und engagierter Trainer, dank der Mitarbeit junger, begeisterungsfähiger Partner, die einen grossen Teil ihrer Freizeit für das Projekt opfern und dank der Mithilfe von Eltern und Erziehern, denen eine grössere Akzeptanz gegenüber Behinderten in der Gesellschaft am Herzen liegt.

Da die Ziele beider Vereinigungen hüben und drüben in etwa die gleichen sind, wurde noch an Ort und Stelle entschieden weiterhin miteinander in Kontakt zu bleiben um evenuelle zukünftige Austauschgespräche- resp. Programme zu realisieren.

Zum Abschluss bedankte der Vorsitzende des ACBM sich nochmals bei all seinen Mitarbeitern für die seit dem Gründungsjahr 1976 verrichtete Arbeit auf dem Campingplatz zu Gunsten benachteiligter resp. behinderter Menschen (in der Hauptsache Kinder) und unterstrich dass die in all diesen Jahren verteilten Spenden in Höhe von nahebei 150.000 Euro von den Empfängern stets mit grossem Dank angenommen und optimal eingesetzt wurden. (Photo: Hubert Schmit).