Change Edition

17 Oktober: Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut

"Gemeinsam für eine Welt, wo Würde und Rechte jedes Menschen respektiert werden"


Traditionsgemäß zelebrierte das Mouvement ATD QUART MONDE am 17. Oktober den Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut. Zu den Feierlichkeiten die dieses Jahr unter dem Motto des 70-jährigen Bestehens der Menschenrechtserklärung standen, versammelten sich zahlreiche Mitglieder und Sympathisanten im Kulturzentrum Neimënster.

In ihrer Ansprache erinnerte Frau Joëlle Christen, Präsidentin des Mouvement ATD Quart Monde Luxembourg an folgendes Zitat von Joseph Wresinski*) "Wo immer Menschen dazu verurteilt sind im Elend zu leben, werden die Menschenrechte verletzt. Sich mit vereinten Kräften für ihre Achtung einzusetzen, ist heilige Pflicht."

Frau Fabienne Rossler, Generalsekretärin der Commission consultative des Droits de l'Homme, stellte in ihrer Rede die Frage, ob es wirklich einen Grund zu feiern gibt. Sie erläuterte die besondere Situation hier in Luxemburg:

"D’Aarmut hei am Land huet vill Gesiichter. Aarm sinn an engem dach sou räiche Land wéi Lëtzebuerg ass méi wéi keng Suen ze hunn. An Aarmut ze liewen ass Synonym vun Ofhängegkeet, well et ass een op d‘Ennerstëtzung vun aneren ugewisen. Anerersäits, well vill Leit sech fir hier Situatioun schummen, trauen si sech net d‘Hëllef, déi hinnen zousteet, ze froen.

An Aarmut ze liewen, heescht oft an Isolatioun ze liewen. Et ass eng sozial Aarmut, eng Exklusioun. Et ass engem net méi méiglech um gesellschaftleche Liewen deelzehuelen. Déi sozial Unerkennung feelt. An Aarmut ze liewen heescht och vum kulturelle Liewen ausgeschloss ze sinn.

Mënschen déi an Aarmut liewen, hunn oft d‘Aarbecht verluer. Si kréien domat d’Gefill net méi gebraucht ze ginn vun eiser Gesellschaft."

Die vorgetragenen Zeugnisse von betroffenen Personen zu den Themen Arbeit, Bildung, ärztliche Versorgung, Familienleben und Kultur bekräftigten zudem die Aussagen von Frau Rossler.

Der Chor "Home Sweet Home" begleitet von Sängern der Chöre All in one Mamer, Arend & Medernach und Banque de Luxembourg, sorgte wie gewohnt für den musikalischen Rahmen, dies unter der Leitung von Nicolas Billaux.

Die Jugendgruppe von ATD sorgte ebenfalls für Begeisterung beim Publikum mit einem selbst getexteten Lied über Freundschaft.

Ein gelungener Abend, bei dem die Teilnehmer zur Erkenntnis kamen, dass auch ein reiches Land wie Luxemburg in Punkto Menschenrechte noch einige Aufgaben zu bewältigen hat.

*) Joseph Wresinski (1917-1988) war der Gründer der internationalen Bewegung ATD Quart Monde