Change Edition

« Buergsonndeg op der Schanz, gët bildlech den Wanter verbrannt »

15. „Schanzer Buergbrennen“ wird von den „Micky Mais“ und der „Schanzer Jugend“ organisiert

Altrier – Nach der sehr gelungenen Organisation im letzten Jahr, wo die zahlreichen Besucher miterlebten konnten wie der Winter sprichwörtlich vom Micky-Maus Club verbrannt wurden, findet in diesem Jahr das « Buergbrennen », traditionsbewusst am « Buergsonndeg » den 13. März 2011 ab 18.00 Uhr statt. Wie jedes Jahr wird die « Buerg » auf dem großen Feld hinter der Schanzer Pfarrkirche, neben der Nationalstraße, aufgerichtet. Hierzu ein schönes « Spréchelchen » in luxemburgischer Sprache das sehr stimmungsvoll das Schanzer « Buergbrennen » vorstellt:

« De 13. Mäerz gët op der Schanz d’Buerg gebrannt,
dat ass Iech sëcherlech scho laang bekannt.
Sech dësen Dag eppes aneschtes virzehuelen
dat ass schons bal verbueden.
Duerfir kommt wéi emmer all op d’Schanz
Freedefeier a Buerbrennen um 19:00 Auer ass nees de Glanz.
Wéi ëmmer mecht d’Wieder eis keng Suergen,
well an eisen Zelter sidd Dir gudd gebuergen.
Fir Iessen an Drénken gouf rëm beschtens gesuergt.
Sierf et Béier, Cola oder Vin chaud, mir hun un alles geduecht.
An all deenen déi sech genéieren,
kënnen mir och nach eng Drëpp offréieren ».

In verschiedenen Ortschaften besteht heute noch der schöne Brauch, dass die « Buerg » durch das zuletzt kirchlich geheiratete Paar entzündet wird, das rührt daher, dass man früher nach dem « Buergbrennen » in das Haus des Ehepaares zog, das zuletzt geheiratet hatte.

Beheiztes Zelt zur Verfügung

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens vorgesorgt, da neben einigen Grillspezialitäten noch Glühwein und warme Schokolade im beheizten Zelt angeboten werden. Somit steht einem geselligen Treffen beim Schanzer « Buergbrennen » 2011 nichts mehr im Wege. Zu hoffen bleibt nur noch, dass alle Feuer die in dieser Nacht angezündet werden auch tatsächlich den Winter vertreiben, um dem Frühling Platz zu machen. W.R.
(Fotos : Romain Welter) Viele fleißigen Helfer braucht man um eine „Buerg“ zu errichten