Change Edition

Zusammen wohnen und leben

- Lebensqualität:

Die Entwicklung hat einen enormen Einfluss auf das Leben in den Ortschaften im Ballungsgebiet der Stadt Luxemburg. Bartringen wächst, Bartringen muss wachsen, aber Bartringen soll kontrolliert wachsen! Arbeit, Wohnen, Mobilität, Freizeit, Erholung, Naturschutz und wirtschaftliche Aktivitäten sind Bereiche, die aufeinander abgestimmt werden müssen. Es heisst also das Wachstum teuern und die Zukunft vorbereiten, damit unsere Lebensqualität erhalten bleibt:


- mit dem neuen, attraktiven, sicheren Dorfzentrum nach dem ‚Shared space’-Prinzip gestaltet ist unsere Lebensqualität gesichert


- unser alter Dorfkern, das Viertel ‚Bureck’ mit den markanten alten Häusern, wird bewahrt


- der Bauperimeter wird nicht systematisch erweitert; die bestehenden Bauflächen und –lücken werden zuerst erschlossen; Bartringen darf nicht zu schnell wachsen


- der öffentliche Bustransport wird weiter verbessert und ausgebaut; bei der geplanten Tramtrasse darf unser Bahnhof nicht vergessen werden


- unser bestehendes Fahrradnetz wird kontinuierlich ausgebaut; Bartringen wird fahrradfreundlich gestaltet


- die Fussgänger als schwächste Verkehrsteilnehmer, insbesondere unsere Kinder auf dem Schulweg, sollen sich sicher fühlen (30er Zonen und ‘Shared space’ bringen bedeutende Verbesserungen)


- der Gemeinderat muss auf eine schnelle Fertigstellung der Auffahrt Helfent drängen



- Kultur und Sport:


Kultur und Sport erfüllen wichtige soziale Funktionen in unserer Gesellschaft. In den vergangenen Jahren wurde sehr viel in den Ausbau der kulturellen und sportlichen Infrastruktur investiert:


- unsere Vereine werden weiterhin grosszügig unterstützt (vereinsfreundliche Subsidienpolitik)


- die Jugendarbeit der Vereine wird noch intensiver gefördert und belohnt


- der Festsaal im Centre Atert wird neugestaltet


- gemeinsame Initiativen werden unterstützt und gefördert (Duerffest, Chrëschtmart…)


- eine neue Begegnungsstätte in Form eines gläsernen Kubus wird im Dorfzentrum entstehen (auf den Plänen des neuen Dorfzentrums festgehalten)





- nach der Eröffnung der neuen Buvette sowie dem Bau moderner Umkleidekabinen wird die Sanierung des Stade A. Wolff mit dem Ersetzen der altersschwachen Beleuchtung durch eine LED-Flutlichtanlage und einem neuen synthetischen Fussballfeld abgeschlossen


- das Programmangebot der ArcA wird breiter und attraktiver: neben den Erwachsenen werden gezielt auch die Kinder und die Jugendlichen angesprochen (‚Youth culture‘)


- junge Künstler und Artisten werden gefördert


- das Angebot an Fort- und Ausbildungskursen wird erweitert; auch Jugendlichen wird etwas geboten


- Sicherheit:


Es gilt auch die Sicherheit in einer aufstrebenden Gemeinde zu gewährleisten:


- nach wiederholtem und langjährigem Drängen des Bartringer Gemeinderates werden die Erdöltanks verlagert; diese Gefahrenquelle wird in absehbarer Zeit aus Bartringen verschwinden (hier ergibt sich für unsere Gemeinde neues Entwicklungspotenzial)


- das Polizeikommissariat bleibt in Bartringen

- unsere lokale Feuerwehr erhält weiterhin die notwendige und adäquate Unterstützung