Change Edition

Dumm gelaufen, der ministerielle Beschluß, dass am Pfingstdienstag Schule ist!

Ja, es ist dumm gelaufen, das mit der Schule am Pfingstdienstag!


Aber aufpassen, damit ist nicht gemeint, dass Minister Claude Meisch dumm wäre. Im Gegenteil, der Minister hat in der Vergangenheit sehr viele gute Reformen im Schulbereich durchgeführt.Er hatte den Mut und führte diese aus, obwohl in Luxemburg wie auch in vielen anderen Ländern bei Schulreformen mit grösstem Widerstand zu rechnen ist. So ist es nun eben in einem eher kleinen Land wie Luxemburg, wo kleine Reformen stets als sehr große angesehen werden.


Der Beschluß hat wirklich nichts mit der Trennung von Staat und Kirche zu tun. Auch wenn die lieben Leutchen in Luxemburg bei einer Reform oder einer Neuerung stets rot, blau oder gar schwarz sehen.


Herr Meisch ist noch nie gesehen worden, wie er einen Priester auf dem Butterbrot verspeiste. Dagegen liebt er bei Heisshunger Pizza. Wer seine schlanke Linie sieht, weiss, dass er Sauereien vermeidet!


Seine Entscheidung ist keine Frage von Ideologie. Nein, der Minister hatte einfach einen schlechten Tag, an dem er zu nüchtern überlegte und handelte.


Und als aus der Fernsehredaktion die schlechte Kunde kam, dass am Pfingstdienstag 2019 Schule in Luxemburg ist, da haben die Eltern und Schüler am lautesten protestiert, die noch nie in Echternach bei der Springprozession waren. Der Minister, gutmütig immer, liess darauf verkünden, dass jeder Schüler frei bekommen kann. Es wird nicht kontrolliert werden. Vielmehr geht der Minister von der Ehrlichkeit der Schüler und deren Eltern aus.


Das Klügste wäre wohl gewesen, nicht zu protestieren. Und die Schule mit Bittgesuchen zu überhäufen. Mit dem Resultat, dass der Lehrer den zwei Schülern, die wohl anwesend sein werden, aus den gesammelten Werken von Mark Twain vorliest!


Zu begrüssen ist dennoch, dass Jos Scheuer unverzüglich eine Petition einbrachte, in der gewünscht wird, dass der Pfingstdienstag den Schülern als freier Tag zurückgegeben wird. Ist ja auch richtig, denn Diebesgut gibt man an die Bestohlenen zurück.


Als ich mir die Frage stellte, ob es richtig und gut wäre, nur den Schülern frei zu geben, wusste ich nichts von der Initiative von Freund Jos Scheuer, da ich im Ausland weilte.


Ich sagte nein, denn das ist nicht die Demokratie, die ich mir vorstelle. Ergo brachte ich eine Petition auf den Weg, in der der Pfingstdienstag als ein freier gesetzlicher Feiertag für alle Menschen anerkannt wird. Sebstverständlich auch für die Grenzgänger!


Ein freier Tag in tiefem Respekt für nationale Werte, die inzwischen von der UNESCO als Weltkulturerbe angesehen werden. Darauf sollten wir doch so richtig stolz sein!


Und dieser Feiertag wird kommen!

Wobei der eigentliche Initiator Minister Claude Meisch ist!.

Hoffen wir nur, dass der Himmel stets schön blau sein wird!