Change Edition

Generalversammlung der Vereinigung "Hoffnung fir d'Kanner vun d'Tschernobyl"

Im Kultursaal des Centre Polyvalent "Aal Schoul" in Aspelt fand vor kurzem die Generalversammlung der HKT betreffend die Jahre 2019 und 2020 statt.


Präsident Georges May begrüsste eingangs die Ehrengäste Herrn Marcel Mousel, Schöffe der Gemeinde Frisingen sowie Frau Jeanne Schneider, Vorsitzende der Vereins-Entente, sowie sämtliche Vorstandsmitglieder der HKT und verschiedene Vereinsmitglieder welche sich vorab angemeldet hatten.


Da die letztjährige Generalversammlung dem Covid-19 Virus zum Opfer gefallen war, wurde diese - im Einklang mit der Gesetzgebung - dieses Jahr nachgeholt.

Der Vorsitzende ging auf das Jahr 2019 ein, welches noch unter normalen Umständen abgelaufen war. Demnach konnten die bekannten und beliebten Vereinsaktivitäten wie Kinderempfang aus Weissrussland, Sommerfest (zusammen mit der Chorale Sainte-Cécile aus Hellingen) in Aspelt, Beteiligung am Brennereifest in Kehlen sowie Projektreise nach Slavgorod (BY) vom 20.09.-23.09.2019 stattfinden. Insgesamt wurden Hilfsgüter im Wert von über 17.000 € für verschiedene hilfsbedürftige Schulen in Slavgorod, sowie das Rehazentrum für Kinder und Jugendliche in Moghilov durch Spendengelder vor Ort finanziert und ihrer Bestimmung übergeben.

Im vergangenen Jahr 2020 war dann ab dem 16.März alles anders und sämtliche Aktivitäten mussten schweren Herzens abgesagt werden. Dennoch konnten weitere Spendengelder gesammelt werden, welche so bald wie möglich im Zielgebiet investiert werden sollen. Pläne wo und in welchem Umfang gespendet werden soll sind schon in Vorbereitung, können jedoch erst nach Planungssicherheit umgesetzt werden.


Kassiererin Marie-Jeanne Hilgert-Schmit gab Einblick in eine gesunde Vereinskasse und erläuterte die verschiedenen Einnahmen und Ausgaben im Detail. Seitens der Kassenrevisoren Josée Kroemmer-Weisgerber und Eugenie Mangen-Zimmer wurde der Kassieren Entlastung erteilt.

Desweiteren machte die Vize-Präsidentin einen ausführlichen Rückblick auf die letzte Projektreise nach Weissrussland, sowie die dort getätigten Investitionen und bedauerte, dass im Jahr 2020 keine solche Reise möglich war. Die Menschen in Weisrussland brauchen weiterhin dringend Hilfe, auch fast 35 Jahre nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl, welcher sich am 26.04.2021 einmal mehr jähren wird.


Abschliessend überreichte Frau Jeanne Kneip im Namen von Floumärt Hamsterkuerf einen Scheck in Höhe von 3.200 € an HKT, eine ansehnliche Summe, welche trotz einer schwierigen Zeit gesammelt werden konnte.


Der Vostand von HKT setzt sich folgendermassen zusammen:

Georges May, Präsident und Sekretär, Marie-Jeanne Hilgert-Schmit, Vize-Präsidentin und Kassiererin, sowie die Mitglieder Michel Gales, Jeanne Kneip, Nina May und Jeanny Schaack.


Spenden können auf das Konto CCPL LU34 1111 2051 7520 0000 erfolgen.