Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zweimaliger Weltfußballer im Interview: Ronaldinho: "Messi war anders als die anderen"
Sport 1 2 Min. 18.10.2016

Zweimaliger Weltfußballer im Interview: Ronaldinho: "Messi war anders als die anderen"

Ronaldinho war am Dienstag zu Besuch in Luxemburg.

Zweimaliger Weltfußballer im Interview: Ronaldinho: "Messi war anders als die anderen"

Ronaldinho war am Dienstag zu Besuch in Luxemburg.
Foto: Pierre Matgé
Sport 1 2 Min. 18.10.2016

Zweimaliger Weltfußballer im Interview: Ronaldinho: "Messi war anders als die anderen"

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Der Ex-Weltmeister Ronaldinho war am Dienstag zu Besuch in der Coque in Kirchberg. Obwohl das Interesse am Brasilianer nach wie vor enorm groß ist, hatte er Zeit für ein Interview.

Interview: Bob Hemmen

Ronaldinho ist eine lebende Legende. Der Brasilianer wurde 2002 Weltmeister, 2004 und 2005 zum Weltfußballer des Jahres gewählt und gewann 2006 die Champions League mit dem FC Barcelona. Nun ist er Botschafter der Katalanen. Doch nicht nur seinen Ex-Club unterstützt der 36-Jährige, Ronaldinho ist auch Werbegesicht für die aufstrebende Sportart Teqball. Am Dienstag war er aus diesem Grund in der Coque. Nach der Präsentation hatte er kurz Zeit für ein Interview.

Ronaldinho, was treibt Sie nach Luxemburg?

Ich wurde von den Teqball-Gründern eingeladen, da ich als Botschafter der noch jungen Sportart tätig bin. Meiner ganze Familie macht der Sport enorm Spaß und daher bin ich froh, hier sein zu dürfen. Für die Technik der Spieler kann Teqball sehr nützlich sein. Von daher denke ich, dass es vielen Talenten helfen kann.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Mit dem Großherzogtum verbindet Sie Torhüter Stéphane Gillet, mit dem Sie gemeinsam für Paris SG aktiv waren. Welche Erinnerungen haben sie an den ehemaligen Luxemburger Nationalkeeper?

Wir haben uns zwar länger nicht gesehen, aber ich weiß natürlich noch ganz genau wer er ist. Mir ist klar, dass er für die Luxemburger Nationalmannschaft im Tor stand und demnach bin ich glücklich, dass ich in seinem Heimatland sein kann. Wir haben sehr viel gemeinsam trainiert. Ich erinnere mich daran, dass ich zahlreiche Freistöße trat, wenn er im Tor stand.

Fehlt Ihnen selbst denn der Wettkampf?

Eigentlich nicht. Ich bin momentan sehr glücklich. Da ich viele neue Projekte in Angriff genommen habe, bin ich derzeit vollends zufrieden.

Wie bewerten Sie die Entwicklung der brasilianischen Nationalmannschaft?

Ich bin ziemlich optimistisch. Das Team hat Gold bei Olympia geholt und konnte dadurch viel Selbstvertrauen tanken. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass die Mannschaft den nächsten Schritt gehen kann.

Im Teqball trat Ronaldinho gemeinsam mit Ex-Nationalspieler Roby Langers (r.) an.
Im Teqball trat Ronaldinho gemeinsam mit Ex-Nationalspieler Roby Langers (r.) an.
Foto: Pierre Matgé

Kevin-Prince Boateng meinte vor einigen Wochen, Sie wären sein bester Mitspieler gewesen, doch hätten auch viel gefeiert. Wie bewerten Sie seine Aussagen?

Er ist ein guter Freund von mir, deshalb sagt er das. Ich war froh von ihm zu hören und habe es als Kompliment aufgenommen. Mich macht das glücklich, weil er selbst auf einem hohen Niveau spielt. Dadurch ist es noch mehr wert.

In einem Interview sagte Messi, Sie hätten ihm beim FC Barcelona das Zepter überreicht. Würden Sie dieser Aussage zustimmen?

Auch er ist ein guter Freund von mir. Ich höre es natürlich gerne, wenn Bekannte von mir so etwas sagen. Als er als junges Talent zu uns kam, habe ich sofort erkannt, wie viel Potenzial in ihm steckt. Es hat mich deshalb nicht überrascht, dass er so gut unglaublich gut geworden ist. Messi war anders als die anderen.

Sie sind nun Botschafter des FC Barcelona. Bevorzugen Sie künftig den Strand oder das Camp Nou?

Beides. Ich konnte dies mein ganzes Leben lang verbinden, von daher wird sich wenig ändern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Handball: Zwei Schwestern, eine Leidenschaft
Kim und Joy Wirtz sind zwar keine Vereinskolleginnen mehr, dennoch haben die beiden Schwester nach wie vor ein sehr gutes Verhältnis, selbst wenn es sportlich nicht immer perfekt läuft.
Kim (l.) und Joy Wirtz: In den Farben getrennt, in der Sache vereint.