Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zum Nachlesen: Luxemburg mutig, Portugal minimalistisch
Sport 17.11.2019

Zum Nachlesen: Luxemburg mutig, Portugal minimalistisch

Sport 17.11.2019

Zum Nachlesen: Luxemburg mutig, Portugal minimalistisch

Yves BODRY
Yves BODRY
Im ausverkauften Stade Josy Barthel überzeugte Luxemburg zum Abschluss der Fußball-EM-Qualifikation - trotz einer 0:2-Niederlage gegen Portugal.

Vor rund 8000 Zuschauern im ausverkauften Stade Josy Barthel unterlag die Luxemburger Nationalelf mit 0:2 im letzten Spiel der Qualifikation für die EM 2020 gegen den amtierenden Europameister Portugal. 

Damit sind die Portugiesen für die EM qualifiziert. Luxemburg konnte das Spielfeld erhobenen Hauptes verlassen. Mit Kampf, Mut und spielerischer Klasse war man über weite Strecken ein würdiger Gegner.

"Heimspiel" Portugal

Für die Portugiesen war es dagegen fast ein Heimspiel, das Gros der Zuschauer drückte dem Gegner der FLF-Auswahl die Daumen. Es wurde dann auch das erwartete Fußballspektakel und die Luxemburger Nationalelf trug ihren Teil dazu bei. Die Elf von Trainer Luc Holtz knüpfte nahtlos an die zweite Halbzeit der Partie in Serbien an. Mit Mut und Spielfreude boten Jans und Co dem amtierenden Europameister über weite Teile der Partie die Stirn.

Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo
Foto: Ben Majerus

Für die Portugiesen um Starspieler Ronaldo ging es um nichts weniger als die direkte Qualifikation für die Europameisterschaft. Den ersten Torschuss verbuchten allerdings die Luxemburger. Nach einer Flanke von Jans köpfte Neville über das Tor.

Ein erster gefährlicher Freistoß von Ronaldo ging neben das Tor (24.’). Fast im Gegenzug köpfte Rodrigues über das Tor von Rui Patricio. Die Luxemburger zeigten mit einigen Offensivaktionen, dass sie nicht auf dem Platz Spalier stehen wollten.

Aber eine Weltklasse-Mannschaft wie Portugal braucht eben nur wenige Chancen. Ein langer Ball auf Bruno Fernandes, der fackelte nicht lange und ließ Moris mit einem Schuss ins kurze Eck keine Chance. (39.’). Jans kam in dieser Situation einen Schritt zu spät.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie ein wenig. Die Portugiesen taten nicht mehr als notwendig, was angesichts des knappen Resultats allerdings fahrlässig war. Denn Luxemburg war alles andere als ungefährlich. 

Aurélien Joachim
Aurélien Joachim
Foto: Ben Majerus

Rodrigues sorgte gleich zweimal für Aufsehen. Erst ging sein Schuss aus halblinker Position über das Tor (52.’), dann scheiterte er mit einem versuchten Fallrückzieher (62.’). Auch die Luxemburger Fans witterten eine Chance. Doch es sollte nicht sein. Cristiano Ronaldo erhöhte in der 87.’ auf das entscheidende 2:0.

Lesen Sie die Höhepunkte der Partie in unserem Liveticker nach:


Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.