Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahlreiche Stürze zum Tour-Auftakt
Sport 2 Min. 29.08.2020

Zahlreiche Stürze zum Tour-Auftakt

Thibaut Pinot schaffte es nicht ohne Sturz ins Ziel.

Zahlreiche Stürze zum Tour-Auftakt

Thibaut Pinot schaffte es nicht ohne Sturz ins Ziel.
Foto: AFP
Sport 2 Min. 29.08.2020

Zahlreiche Stürze zum Tour-Auftakt

Joe GEIMER
Joe GEIMER
Alexander Kristoff hat die erste Etappe der 107. Tour de France gewonnen und trägt das Gelbe Trikot. Viele Stürze überschatteten den Auftakt in Nice.

Alexander Kristoff (N/Emirates) heißt der Triumphator auf der ersten Etappe der 107. Tour de France. Der Norweger hat sich mit seinem insgesamt vierten Tour-Etappensieg auch das Gelbe Trikot gesichert.

Der 33-Jährige entschied den Abschnitt über 156 Kilometer rund um Nice herum im Sprint einer nach einem Sturz im Finale reduzierten Spitzengruppe souverän vor Weltmeister Mads Pedersen (N/Trek) und Cees Bol (NL/Sunweb) zu seinen Gunsten. Sam Bennett (IRL/Deceuninck) und Peter Sagan (SVK/Bora) landeten auf den nächsten Plätzen.

Vierter Tour-Etappensieg für Alexander Kristoff.
Vierter Tour-Etappensieg für Alexander Kristoff.
Foto: AFP

„Ich habe immer vom Gelben Trikot der Tour de France geträumt. Ich habe aber gar nicht damit gerechnet, diesen Sprint gewinnen zu können“, sagte Kristoff unmittelbar nach dem Kraftakt im Siegerinterview im Ziel.

Der Sieg von Kristoff geriet aber zur Nebensache. Denn das entscheidende Element auf dieser ersten Etapppe war der einsetzende Regen, der auf den sehr glatten Straßen zu zahlreichen Stürzen führte. 

Die Liste der Profis, die zu Boden gingen, ist lang: Prominentestes Opfer ist Thibaut Pinot (Groupama), der knapp innerhalb der letzten drei Kilometer in einen Massensturz verwickelt war. Der Tour-Favorit erreichte das Ziel mit einer lädierten rechten Schulter, verliert aber zumindest keine Zeit auf die Schnellsten. 

Peloton drosselt das Tempo

Zu den gestürzten Fahrern zählt auch Pavel Sivakov (RUS/Ineos), der das Ziel nach zwei Stürzen weit abgeschlagen erreichte. Miguel Angel Lopez (COL/Astana), Richie Porte (AUS/Trek), George Bennett (AUS/Jumbo), Andrey Amador (CRC/Ineos) und Nairo Quintana (COL/Arkea) landeten ebenfalls im Verlauf der Etappe auf dem Asphalt. Die Liste lässt sich fast beliebig fortsetzen.


TOPSHOT - Colombia's Egan Bernal, wearing the overall leader's yellow jersey celebrates as he crosses the finish line of the twentieth stage of the 106th edition of the Tour de France cycling race between Albertville and Val Thorens, in Val Thorens, on July 27, 2019. (Photo by Marco Bertorello / AFP)
Tour de France: So tippen die LW-Experten
Wer gewinnt die Tour de France? Die Radsportexperten der LW-Sportredaktion geben ihre Tipps ab.

55 km vor dem Ziel reichte es dem Peloton: Man war sich einig, das Tempo zu drosseln und keine unnötigen Risiken einzugehen. Tony Martin (D/Jumbo) übernahm die Rolle des Chefs und setzte sich gestenreich an die Spitze des Pelotons. Die Szenen erinnerten sehr an die Tour-Etappe 2010 mit Ziel in Spa, als Fabian Cancellara ganz ähnlich agierte. 

Bob Jungels kam ohne Sturz durch den Tag. Der Deceuninck-Profi wurde zwar 3 km vor dem Ziel ausgebremst, musste selber aber nicht zu Boden. Das Ziel erreichte der 27-Jährige als 108. mit einem Lächeln im Gesicht. Auch er war wohl froh, den Tag heil überstanden zu haben. Im Ziel wird der Luxemburger mit der gleichen Zeit wie Kristoff gewertet.

Zahlreiche Profis mussten auf der ersten Etappe zu Boden.
Zahlreiche Profis mussten auf der ersten Etappe zu Boden.
Foto: AFP


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema