Wählen Sie Ihre Nachrichten​

WM 2026 mit 48 Teams!
Sport 10.01.2017 Aus unserem online-Archiv
FIFA beschließt

WM 2026 mit 48 Teams!

FIFA-Präsident Gianni Infantino war der Initiator der Reform.
FIFA beschließt

WM 2026 mit 48 Teams!

FIFA-Präsident Gianni Infantino war der Initiator der Reform.
Foto: AFP
Sport 10.01.2017 Aus unserem online-Archiv
FIFA beschließt

WM 2026 mit 48 Teams!

Joe TURMES
Joe TURMES
Das FIFA-Council hat die umstrittene Aufstockung der WM-Teilnehmerzahl beschlossen. Beim Turnier 2026 werden erstmals 48 statt der bislang 32 Mannschaften um den Titel spielen.

(sid) - Die Mega-WM kommt! Der Fußball-Weltverband FIFA hat am Dienstag im Eilverfahren die Aufstockung des WM-Teilnehmerfeldes von 32 auf 48 Mannschaften beschlossen. Ab 2026 wird das neue Format mit 16 Gruppen à drei Mannschaften gespielt. Das Geschacher um die Plätze beginnt.

"Das FIFA-Council hat einstimmig die WM mit 48 Teilnehmern ab 2026 beschlossen", teilte der Mediendienst des Weltverbandes via Twitter um 10.35 Uhr mit. Details sollen im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Die entscheidende Council-Sitzung in Zürich hatte um 9 Uhr begonnen.

Die WM-Aufstockung war nach der Wahl von Gianni Infantino zum FIFA-Präsidenten im vergangenen Februar quasi nicht mehr zu verhindern. Der Schweizer hatte den "Kleinen" unter den 2011 FIFA-Nationen im Wahlkampf eine WM mit (mindestens) 40 Teilnehmern versprochen, das musste Infantino so schnell wie möglich einlösen.

Der Widerstand hielt sich in Grenzen

Allerdings hielt sich der Widerstand in Grenzen. Die lauteste Kritik kam aus Deutschland und der Bundesliga, die Macher hätten gerne am bewährten Format mit 32 Teams festgehalten.

"Ich verstehe nicht, warum man diese Entscheidung jetzt übers Knie brechen muss", hatte Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), am Montagabend im Rahmen der FIFA-Weltfußballerwahl gesagt: "Die Entscheidung über die Vergabe der WM werden wir ja voraussichtlich erst 2020 haben."

Anzahl von Startplätzen als größtes Politikum

Zum größten Politikum wird in den kommenden Monaten die Anzahl von Startplätzen pro Konföderation werden. Alle wollen ein größeres Stück vom Kuchen, die UEFA wird auf mindestens zwei bis drei WM-Startern mehr als bisher (13, 2018 plus Gastgeber Russland) bestehen.

"Ich habe schon auch versucht, darauf aufmerksam zu machen, dass wir uns sehr stark auf die Frage der Teilnehmerplätze konzentrieren müssen", sagte Grindel: "Das ist für die Nationen in der UEFA wichtig. Dass, wenn andere eine Chance haben, ihren Fußball in Afrika und Asien zu entwickeln, das auch für die Nationen und Verbände der UEFA gelten muss." Es gehe um eine "deutliche Postion" der UEFA im FIFA-Council.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar zur Mammut-WM
Die FIFA hat beschlossen, die WM 2026 mit 48 Teams auszutragen. Diese Entscheidung stößt auf viel Unverständnis. Ein Kommentar von Kevin Zender.
FIFA president Gianni Infantino arrives to deliver a speech during The Best FIFA Football Awards 2016 ceremony, on January 9, 2017 in Zurich. / AFP PHOTO / Fabrice COFFRINI
Möglicherweise dürfen demnächst 48 Teams bei der Fußball-WM antreten. Über diese Aufstockung möchte der FIFA-Präsident Anfang des kommenden Jahres entscheiden.
Gianni Infantino möchte 2017 eine Entscheidung treffen.
FIFA-Präsident Gianni Infantino setzt sich dafür ein, dass ab der WM 2026 48 Teams um den Titel kämpfen sollen. Er will die Idee noch in diesem Monat diskutieren.
Gianni Infantino macht sich mit seiner Idee bei den großen Fußballnationen keine Freunde.
Programm, Vertrauen und WM-Pläne
Wie wollen die Kandidaten für das Amt des FIFA-Präsidenten den Fußball-Weltverband aus der Krise führen? Glaubwürdigkeit ist ein Thema, aber auch die Frage nach der Anzahl der WM-Teilnehmer wird wie ein Kaninchen aus dem Hut gezaubert.
Die Kandidaten auf die Blatter-Nachfolge: UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino, AFC-Präsident Sheikh Salman bin Ebrahim Al Khalifa, der frühere stellvertretende FIFA-Generalsekretär Jerome Champagne, FIFA-Vizepräsident für Asien Prinz Ali bin al-Hussein von Jordanien sowie der Vorsitzende des FIFA-Monitoringkomitees, Tokyo Sexwale.
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach äußerte sich am Donnerstag zu den Vorwürfen rund um die Organisation der WM 2006 in Deutschland. Der 64-Jährige erklärte, dass die WM-Macher umgerechnet 6,7 Millionen Euro an die Fifa überweisen mussten.
Wolfgang Niersbach reagierte am Donnerstag auf die Vorwürfe.
Skandal um Fußball-WM 2006
Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" soll die Fussball-WM 2006 in Deutschland mutmaßlich gekauft worden sein. Die Fifa will die Vorkommnisse analysieren, der DFB weist die Vorwürfe als "haltlos" zurück.
Der Chef des Organisationskomitees, Franz Beckenbauer, und sein Vize, Wolfgang Niersbach im Jahr 2006