Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wimbledon: Muller an Nummer 16 gesetzt
Sport 28.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Wimbledon: Muller an Nummer 16 gesetzt

Gilles Muller war bei einem Grandslam-Turnier noch nie höher gesetzt.

Wimbledon: Muller an Nummer 16 gesetzt

Gilles Muller war bei einem Grandslam-Turnier noch nie höher gesetzt.
Foto: AFP
Sport 28.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Wimbledon: Muller an Nummer 16 gesetzt

Gilles Muller ist in Wimbledon an Nummer 16 gesetzt, wie der Veranstalter am Mittwochmorgen mitgeteilt hat.

(dat) - Gilles Muller ist in Wimbledon an Nummer 16 gesetzt, wie der Veranstalter am Mittwochmorgen mitgeteilt hat.

Das dritte Grand-Slam-Turnier ist das Einzige , das sich bei den Setzlisten nicht strikt an die Weltranglisten hält. Bis zum Jahr 2000 war die Setzliste eine intransparente Operation der Wimbledon-Veranstalter. Diese führten dann 2001 als erstes Grandslam-Turnier ein, dass es 32, anstatt 16, gesetzte Spieler gibt.

Seitdem gibt es ein ausgeklügeltes, dreistufiges System. Zuerst werden alle Weltranglistenpunkte vom Montag vor Turnierbeginn genommen. Dann kommen die Punkte, die in den vergangenen zwölf Monaten auf Rasen erzielt wurden, dazu. Und letztens werden noch 75 Prozent der Punkte hinzugezählt, die in davor liegenden zwölf Monaten erreicht wurden.

2017 kommt dann bei den Männern heraus, dass zwar die Nummer eins der Welt, Andy Murray (GB), auch an eins gesetzt ist. Rafael Nadal (E), Nummer zwei der Welt, ist in Wimbledon in diesem Jahr "nur" an Nummer vier gesetzt. Hinter Murray kommen Novak Djokovic (SER), Nummer vier der Welt, und Roger Federer (CH), Nummer fünf der Welt.

Damit sind erstmals seit Wimbledon 2014 die "Big Four" - Federer, Nadal, Murray, Djokovic - auch die ersten vier gesetzten Spieler.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Männer-Tennis: Murray erobert den Thron
Wimbledonsieger Andy Murray ist die neue Nummer eins der Tennis-Welt. Der 29-Jährige profitierte am Samstag im Halbfinale des Masters-Turniers von Paris von der Absage des Kanadiers Milos Raonic.
Andy Murray absolvierte Aufwärmübungen, auch wenn er nicht antreten musste.
Tennis / US Open: Laut, schrill und ein bisschen verrückt
Um 17 Uhr Luxemburger Zeit werden bei den US Open in New York die ersten Punkte im Hauptfeld des vierten Grand Slams gespielt. Die Luxemburger Hoffnungen ruhen bei dem Turnier mit dem ganz besonderen Charme ausschließlich auf den Schultern von Gilles Muller.
Im Arthur Ashe Stadium fand schon so manch legendäre Partie statt.
Bei den US Open im Tennis: Cilic triumphiert im Big Apple
Marin Cilic ist in die Fußstapfen seines Trainers Goran Ivanisevic getreten. Der 25-Jährige gewann das Finale bei den US Open gegen Kei Nishikori (JPN) und damit als zweiter Kroate in der Geschichte des Profitennis ein Grand-Slam-Turnier.
Marin Cilic war die Freude nach dem Sieg anzusehen.