Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tristesse in Luxemburgs Sportarenen
Sport 12.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Wenig Interesse am Sport

Tristesse in Luxemburgs Sportarenen

Sport 12.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Wenig Interesse am Sport

Tristesse in Luxemburgs Sportarenen

Viele Sitze bleiben in Luxemburgs Sporthallen und Stadien leer. Das Interesse am Sport stagniert. Immer stärker in den Fokus rücken dagegen die internationalen Topathleten.

(LW) - Viele Sitze bleiben in Luxemburgs Sporthallen und Stadien leer. Das Interesse am Sport stagniert. Immer stärker in den Fokus rücken dagegen die internationalen Topathleten. Wertet man die Zuschauerzahlen der vergangenen drei Spielzeiten in den drei großen Kollektivsportarten Fußball, Basketball, Handball bei den Männern aus, so fällt auf, dass der Fußball weiterhin in der Gunst der Sportinteressierten ganz oben steht. Die großen Massen zieht allerdings auch „König Fußball“ nicht an.

Die LW-Sportredaktion hat versucht Ursachen, Tendenzen und Zahlen zu analysieren. Sehen Sie selbst:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sollte kommende Woche das neue Covid-Gesetz in Kraft treten, sind Sportwettbewerbe wieder verboten. Die BGL Ligue würde also erneut pausieren müssen.
Fussball Rueckspiel in der ersten Qualifikationsrunde der Europa League zwischen dem Progres Niederkorn und dem FK Gabala in Differdingen am 19.07.2018 Schmuckfoto
Xavier Bettel ist Sportfan. Das "Luxemburger Wort" hat den Premier gefragt, welche Rolle der Sport in seiner Jugend gespielt hat. Der 44-Jährige erzählt von seiner Kindheit in Crauthem, vom Golfspielen am Wahltag und von Sportlern in der Politik.
Sportfan Xavier Bettel: Im Juli feuerte er mit Erbgroßherzog Guillaume (l.) im Achtelfinale von Wimbledon Gilles Muller an.
In der Luxemburger Hauptstadt gibt es zahlreiche Sportvereine und Infrastrukturen, die auch Freizeitsportler benutzen können. Ein Überblick der Anlagen.
Das Stade Josy Barthel wird nicht mehr lange als Hauptstandort fungieren.
Elitesportsektion der Armee
Die Elitesportsektion der Armee hatte seit ihrer Gründung 1998 das Ziel, luxemburgischen Topsportlern den Sprung ins Profigeschäft zu vereinfachen. Doch vor allem bei den Athleten der Kollektivsportarten stockt der Motor gewaltig.
Basketball-Nationalspieler Raul Birenbaum war mehr als zwei Jahre lang Teil der Elitesportsektion.