Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wegen Corona-Virus: Das Sterben der Radrennen
Sport 5 Min. 18.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Wegen Corona-Virus: Das Sterben der Radrennen

Auf die großen Klassiker im April müssen die Fans verzichten.

Wegen Corona-Virus: Das Sterben der Radrennen

Auf die großen Klassiker im April müssen die Fans verzichten.
Foto: AFP
Sport 5 Min. 18.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Wegen Corona-Virus: Das Sterben der Radrennen

Joe GEIMER
Joe GEIMER
Die Corona-Pandemie hat die Radsportwelt fest im Griff. Die großen Klassiker im April finden nicht statt. Niemand weiß wie es weitergeht, auch nicht die Luxemburger Profis.

Es war eine skurrile Situation. Fast die gesamte Sportwelt hielt den Atem an. Stündlich wurden Mitteilungen von abgesagten Radrennen verschickt. In Spanien und Italien wurden die täglichen Trainingsfahrten verboten. Trotzdem ging das Radrennen Paris-Nice vergangene Woche munter weiter. Die tapferen Radprofis trotzten den schwierigen Umständen vor einer Minuskulisse. Autogramme, Selfies und Interviews waren untersagt. Der Wettkampf wurde zwar um einen Tag verkürzt, doch die ASO (Amaury Sport Organisation) zog die Etappenfahrt so weit es möglich war durch. Dies trotz sich täglich weiter zuspitzender Begleitumstände. 

Fast keine Zuschauer, keine Selfies und keine Autogramme. Die Situation bei Paris-Nice war recht skurril.
Fast keine Zuschauer, keine Selfies und keine Autogramme. Die Situation bei Paris-Nice war recht skurril.
Foto: AFP

Nun ist aber Schluss. Der Vorhang ist gefallen. Und es ist vollkommen unklar, wann er sich wieder hebt. Oder wie sich ASO-Chef Christian Prudhomme ausdrückt: „Eine Klammer hat sich geöffnet und wir wissen nicht, wann und wie sie sich wieder schließt.“

April-Klassiker fallen aus 

Die Corona-Virus-Pandemie hat die Radsportwelt fest im Griff. Aus diesen Klauen wird sich die Petite Reine nicht so schnell befreien. Die Liste der abgesagten Wettkämpfe ist elend lang. Ein Blick auf den internationalen Radsportkalender offenbart Erschreckendes: Rund 50 Rennen wurden bislang abgesagt oder verlegt. Ein Ende der Serie ist nicht abzusehen. Der Radsport-Weltverband hat alle Rennen bis zum 3. April abgesagt. „Angesichts der beispiellosen und sich ändernden Situation müssen wir uns anpassen und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um so weit wie möglich die Sicherheit der Menschen bei unseren Veranstaltungen sowie die sportliche Gerechtigkeit zu gewährleisten“, heißt es seitens der UCI. 

Maximilian Schachmann könnte für lange Zeit als letzter Gewinner eins Radrennens (Paris-Nice) gelten.
Maximilian Schachmann könnte für lange Zeit als letzter Gewinner eins Radrennens (Paris-Nice) gelten.
Foto: AFP

Italien (Strade Bianche, Mailand-Sanremo, Tirreno-Adriatico), Spanien (Katalonien- und Baskenlandrundfahrt) und Belgien, wo mehrere große Eintagesrennen und Klassiker nicht über die Bühne gehen können (E3 BinckBank Classic, Gent-Wevelgem, Dwars door Vlaanderen), sind besonders arg betroffen. Der Giro d'Italia wird nicht im Mai (9. bis 31. Mai) stattfinden. Ob er nach hinten verschoben werden kann, ist unklar. Zumindest soll die UCI laut darüber nachdenken, die Saison um einen Monat, also bis in den November hinein, zu verlängern. 

Es ist derzeit sehr schwierig, einen Blick in die Zukunft zu wagen. Die Situation verändert sich fast stündlich.

Christian Prudhomme

Paris-Roubaix (12. April) wurde abgesagt, genau wie die Flèche Wallonne (22. April) und Liège-Bastogne-Liège (26. April), Rennen, die allesamt von der ASO organisiert werden. „Der ganze Sport hält inne. Das gilt auch für den Radsport. Ich glaube, es würde schlecht ankommen, wenn wir es anders machen würden als alle anderen“, ließ Prudhomme bereits am Sonntag durchblicken. Auch die Tour des Flandres (5. April) ist mittlerweile aus dem Kalender verschwunden, ähnlich wie beispielsweise die Tour de Romandie (28. April bis 3. Mai), das Amstel Gold Race (19. April) und das Eintagesrennen Eschborn-Frankfurt (1. Mai).

Tour de France noch nicht bedroht

Eine weitere Frage drängt sich auf: Findet die Tour de France (27. Juni bis 19. Juli) statt? Prudhomme gerät noch nicht in Panik. „Die Tour beginnt in mehr als 100 Tagen. Bis dahin kann sich die aktuelle Situation noch entwickeln. Und falls der Radsport wieder loslegt, kann man hoffen, dass der Appetit und die Begeisterung noch größer sein werden als sonst“, wird Prudhomme in der Sporttageszeitung „L'Equipe“ zitiert. Der ehemalige Journalist verrät allerdings auch: „Es ist derzeit sehr schwierig, einen Blick in die Zukunft zu wagen. Die Situation verändert sich fast stündlich. Ich muss mich auf die Informationen verlassen, die man mir zuträgt.“


(FILES) This file photo taken on June 4, 2019,  shows a general  view of the empty Philippe Chatrier court during rain, during the men's singles quarter-final match between Spain's Rafael Nadal and Japan's Kei Nishikori, on day ten of The Roland Garros 2019 French Open tennis tournament in Paris. - The Roland Garros French Open tennis tournament, originally scheduled for May 24 to June 7, 2020, has been postponed to run from September 20 to October 4, 2020, due to the outbreak of COVID-19, caused by the novel coronavirus, the French Tennis Federation (FFT) announced on March 17, 2020. (Photo by Thomas SAMSON / AFP)
French Open Ende September, Frühjahrsklassiker abgesagt
Die French Open in Paris finden vom 20. September bis 4. Oktober statt. Im Radsport wurden Paris-Roubaix und Liège-Bastogne-Liège abgesagt.

„Der Sport ist jetzt Nebensache“, heißt es von allen Seiten. Der Fokus liegt woanders: Nun gilt es, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen und die rasante Ausbreitung des Virus einzudämmen. Erst dann wird sich der Vorhang für die Radsportler – irgendwann – wieder heben.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema