Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum Glod zwischen Dänemark und Katar pendelt
Sport 2 Min. 12.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Warum Glod zwischen Dänemark und Katar pendelt

Eric Glod spielt nicht nur um ein Olympiaticket, sondern mit seiner Mannschaft auch um den Meistertitel.

Warum Glod zwischen Dänemark und Katar pendelt

Eric Glod spielt nicht nur um ein Olympiaticket, sondern mit seiner Mannschaft auch um den Meistertitel.
Foto: Ben Majerus
Sport 2 Min. 12.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Warum Glod zwischen Dänemark und Katar pendelt

Jan MORAWSKI
Jan MORAWSKI
Tischtennis-Nationalspieler Eric Glod wagt den Spagat zwischen Meisterschaft und Olympia-Qualifikation. Auf die Belastung ist er vorbereitet.

Monate lang ist nichts los und plötzlich kommt alles auf einmal. So oder so ähnlich muss sich Tischtennis-Nationalspieler Eric Glod dieser Tage fühlen. „Es ist schon etwas unglücklich, dass jetzt alles aufeinander fällt“, sagt der 27-Jährige.


Eric Glod ist enttaeuscht, frustriert, Entaeuschung, Frust, Emotionen
/ Tischtennis, Tennis de table / 16.02.2020 /
Nationale Meisterschaften 2020 - Audi Championnats Individuels / 
d'Coque - Gymnase, Luxembourg /
Foto: Ben Majerus
Tischtennis-Nationalspieler wollen Antworten
Die Trennung von Tischtennis-Nationaltrainer Peter Teglas schlägt hohe Wellen. Die Nationalspieler wollen eine schlüssige Erklärung von den Verbandsverantwortlichen.

Denn Glod steckt mit seinem Club B75 Hirtshals nicht nur mitten in den Play-offs zur dänischen Meisterschaft, sondern tritt ab Sonntag auch noch bei der olympischen Weltqualifikation im Einzel an, die in Katars Hauptstadt Doha stattfindet.

„Ich habe im Januar und Februar viel und gut trainiert“, sagt das Mitglied des Elitekaders des COSL (Comité olympique et sportif luxembourgeois). „Und ich habe mich gefreut, dass die Meisterschaft wieder begonnen hat – und auch international etwas passiert.“

Für die kommenden Aufgaben ist Glod mehr als bereit: „Im Training haben wir den Fokus auf Bälle über dem Tisch gelegt, wie Returns und Aufschläge. Und man hat schon gesehen, dass ich dabei Fortschritte gemacht habe“, erklärt er. Auch körperlich habe er in der wettkampffreien Zeit einen Schritt nach vorne gemacht. „Vor allem in dieser Phase, in der viele Spiele nacheinander kommen, ist es wichtig, dass ich verletzungsfrei durchkomme.“

Unschlagbarer Favorit

Rückenwind hat Glod auf jeden Fall: Nach drei Siegen aus vier Spielen in den dänischen Play-offs ist Hirtshals Tabellenzweiter. Zum jüngsten 5:3-Erfolg gegen Hillerod trug Glod mit zwei Einzelsiegen maßgeblich bei. „Wir sind bislang gut durchgekommen“, bemerkt der Luxemburger. „Die Leistungen stimmen.“ Nach der Play-off-Hinrunde scheiden zwei von sechs Teams aus. In der Rückrunde erwischt es erneut zwei Mannschaften, sodass noch vier Clubs fürs Halbfinale übrig bleiben.

„Das Finale ist unser Ziel“, sagt Glod – und schickt eine Kampfansage hinterher: „Roskilde gilt als unschlagbare Mannschaft. Aber wir sind ein ausgeglichenes Team. Und wenn wir in Topform sind, ist es möglich, auch Roskilde zu schlagen.“ Das Hinrundenduell mit dem Favoriten ist für den 11. April angesetzt.

Bis dahin hat Glod Zeit, um sich um seine persönlichen Ziele zu kümmern. Der 27-Jährige reist nicht nach Katar, um einfach nur bei dem Weltklasse-Event dabei zu sein. „2016 habe ich schon einmal bei der Weltqualifikation mitgespielt, das war für die Spiele in Rio. Damals war ich nur dabei, um Erfahrung zu sammeln und ein paar gute Spiele zu machen“, erklärt er.


/ Tischtennis, Tennis de table / 23.12.2020 /
Portrait Eric Glod - am Computer, Laptop, Schriftsteller, schreibt ein Buch / 
Hachiville, Helzingen /
Foto: Ben Majerus
Ein Tischtennis-Nationalspieler als Krimiautor
Tischtennis-Nationalspieler Eric Glod arbeitet mit einer Freundin an einem Krimi, wie er in der Serie "Mein Jahr 2020" verrät.

„Dieses Mal weiß ich, dass ich gut genug bin, um jedem Spieler das Leben schwer zu machen. Natürlich sind die Chancen gering, aber die Olympiaqualifikation ist als Hintergedanke definitiv mit dabei.“

Als Außenseiter in einem Feld internationaler Spitzenklasse hat Glod keinen Druck – dafür aber in Sarah De Nutte, die in der Frauenkonkurrenz antritt, eine willkommene Mitstreiterin. „Ich habe Sarah lange nicht gesehen und freue mich, dass sie auch in Doha dabei ist“, sagt der Nationalspieler. „Es wird mir helfen, jemanden an meiner Seite zu haben.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Volleyballmeisterschaft der Frauen ist Walferdingen das Maß aller Dinge. Gym aber will die Nummer eins vom Thron stoßen. "Ziel ist es, einen Titel zu gewinnen", sagt Cindy Schneider.
Cindy Schneider ist eine absolute Leistungsträgerin bei Gym.