Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Volleyballer Rychlicki: Ein großer Titel soll her
Sport 4 Min. 19.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Volleyballer Rychlicki: Ein großer Titel soll her

Kamil Rychlicki (3.v.l.) träumt vom Titel in der italienischen Meisterschaft.

Volleyballer Rychlicki: Ein großer Titel soll her

Kamil Rychlicki (3.v.l.) träumt vom Titel in der italienischen Meisterschaft.
Foto: Volley Lube
Sport 4 Min. 19.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Volleyballer Rychlicki: Ein großer Titel soll her

Kamil Rychlicki spielt in dieser Saison beim Champions-League-Sieger und italienischen Meister. "Bei Lube spielt man, um zu gewinnen", resümiert der bald 23-Jährige die Erwartungen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Volleyballer Rychlicki: Ein großer Titel soll her“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Volleyballer Rychlicki: Ein großer Titel soll her“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Luxemburger Fußball wird der Transfermarkt von der kommenden Saison an stärker reguliert. Die Leihgeschäfte werden eingeschränkt. Dies ist das Ergebnis eines Referendums.
01 Fussball Einweihungsfeierlichkeiten der neuen Infrastuktur im CFN in Monnerich am 09.10.2010
Volleyballer Kamil Rychlicki
Er ist ehrgeizig, fährt Mercedes und hört polnischen Rap: Kamil Rychlicki. Ein junger Volleyballer, der Luxemburg verließ, um in der Champions League zu spielen. Ein Blick ins Leben des Profisportlers.
Kamil Rychlicki,Volleyball,Noliko Maaseik.Foto:Gerry Huberty
Kommentar zur Champions League
Die Gruppenphase der Champions League ist beendet. Doch wie interessant ist die Königsklasse noch? LW-Redakteur Bob Hemmen hofft auf eine Systemänderung.
Der Kampf um die Champions-League-Trophäe ist in der Gruppenphase oft noch uninteressant.
Wer erfolgreich ist, hat es oft leichter. Dieser Spruch trifft auch auf den Luxemburger Sport zu. Ein Beispiel hierfür ist das Anlocken von Nachwuchsspielern in den verschiedenen Kollektivsportarten. Die bei Männern und Frauen erfolgreichen Clubs tun sich zweifellos leichter, um Jugendliche für sich zu gewinnen.