Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vier Trends bei der Weltmeisterschaft
Sport 2 Min. 28.11.2022
Fußball

Vier Trends bei der Weltmeisterschaft

Die USA um Weston McKennie, hier im Gespräch mit Schiedsrichter Abdulrahman Al Jassim, spielen bei dieser WM nicht wie ein Außenseiter.
Fußball

Vier Trends bei der Weltmeisterschaft

Die USA um Weston McKennie, hier im Gespräch mit Schiedsrichter Abdulrahman Al Jassim, spielen bei dieser WM nicht wie ein Außenseiter.
Foto: düa
Sport 2 Min. 28.11.2022
Fußball

Vier Trends bei der Weltmeisterschaft

Die politischen Debatten laufen weiter, die Stimmung ist ausbaufähig. Sportlich überzeugten bislang vor allem die Außenseiter.

Etwas mehr als eine WM-Woche im umstrittenen Gastgeberland Katar ist vorbei. Die große gesellschaftspolitische Befürchtung hat sich (noch) nicht bewahrheitet, das fußballerische Niveau scheint überschaubar. Und über die Stimmung gibt es verschiedene Meinungen. Vier Trends aus acht Tagen Fußball-WM.

Politik

Dass in Europa die lautstarke Kritik wegen der Menschenrechtslage in Katar verstummt, sobald der Ball rollt, blieb nur eine Befürchtung. Die Debatte um das FIFA-Verbot der „One Love“-Kapitänsbinde bestimmte den gesellschaftspolitischen Teil der WM-Berichterstattung. Und vorbei ist die Diskussion noch lange nicht – die Oppositionsverbände gegen FIFA-Präsident Gianni Infantino sprechen dem Vernehmen nach in Katar regelmäßig miteinander.

Die „One Love“-Kapitänsbinde, hier am Arm von Manuel Neuer, sorgt für große Diskussionen.
Die „One Love“-Kapitänsbinde, hier am Arm von Manuel Neuer, sorgt für große Diskussionen.
Foto: dpa

Stimmung

Nur ein WM-Spiel – der Klassiker Argentinien gegen Mexiko – war bislang ausverkauft, sogar beim so wichtigen zweiten Auftritt des Gastgebers gegen den Senegal blieben viele Plätze leer. Eine Fußball-Nation ist Katar nicht. Für Heimspiel-Atmosphäre sorgen vor allem die arabischen Fans von Marokko, Tunesien und Saudi-Arabien. Auch die südamerikanischen und mexikanischen Anhänger machen in den hochmodernen Arenen ordentlich Stimmung, die europäischen Fans sind in der Unterzahl.

Beim Auftritt von Argentinien um Lionel Messi sind 88.966 Zuschauer im Lusail-Stadion mit dabei.
Beim Auftritt von Argentinien um Lionel Messi sind 88.966 Zuschauer im Lusail-Stadion mit dabei.
Foto: AFP

Tore und Regeln

Noch einmal Zittern in der Nachspielzeit – das kann in Katar ganz schön lange dauern. Beim 6:2 der Engländer gegen den Iran wurden offiziell 24 Minuten Extrazeit angezeigt (14 nach der ersten, zehn nach der zweiten Halbzeit), die dann nochmals überzogen wurde.

„Wir werden die Nachspielzeit sehr sorgfältig kalkulieren und versuchen, die Zeit auszugleichen, die durch Zwischenfälle verloren geht“, sagte FIFA-Schiedsrichterchef Pierluigi Collina. Hochklassige Spiele und viele Tore werden dadurch nicht garantiert – an den ersten Spieltagen gab es mehrere eher zähe Unentschieden.

Die Engländer Harry Kane, Luke Shaw und Jordan Pickford (v.l.n.r.) müssen in ihrem ersten WM-Spiel viel warten.
Die Engländer Harry Kane, Luke Shaw und Jordan Pickford (v.l.n.r.) müssen in ihrem ersten WM-Spiel viel warten.
Foto: AFP

Überraschungen

Saudi-Arabien gegen Argentinien, Japan gegen Deutschland oder Marokko gegen Belgien – auch die Außenseiter beweisen bei dieser WM, dass mit ihnen zu rechnen ist. Teams wie Kanada, die USA oder Ghana haben gezeigt, dass sie zumindest mit großen Nationen mithalten können.


Qatar's Emir Sheikh Tamim bin Hamad al-Thani (2ndL) delivers a speech next to Qatar's former Emir Sheikh Hamad bin Khalifa al-Thani (L), FIFA President Gianni Infantino (2ndR) and Saudi Arabia's Crown Prince Mohammed bin Salman al-Saud during the opening ceremony ahead of the Qatar 2022 World Cup Group A football match between Qatar and Ecuador at the Al-Bayt Stadium in Al Khor, north of Doha on November 20, 2022. (Photo by MANAN VATSYAYANA / AFP)
„Jetzt sind wir endlich ein Volk“
Wie der saudische WM-Sieg über Argentinien die arabische Welt eint – und Thronfolger Mohammed bin Salman endgültig ins internationale Rampenlicht zurückbefördert.

„Die kleinen Mannschaften sind viel stärker als früher“, urteilte Portugals Coach Fernando Santos bereits vor dem mühevollen 3:2 seiner Auswahl gegen Ghana. Nach Ansicht des 68-Jährigen haben die vermeintlich kleinen Teams inzwischen weiter zu den Top-Mannschaften aufgeschlossen – taktisch, technisch und von der internationalen Erfahrung her.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sieben Redakteure des „Luxemburger Wort“ erklären, ob und weshalb sie sich die Spiele in Katar anschauen beziehungsweise warum sie wegschauen.
TOPSHOT - This picture taken on November 16, 2022 shows a woman walking past a sign along the Corniche in Doha, ahead of the Qatar 2022 World Cup football tournament. (Photo by Mariana SUAREZ / AFP)
Kommentar zur Mammut-WM
Die FIFA hat beschlossen, die WM 2026 mit 48 Teams auszutragen. Diese Entscheidung stößt auf viel Unverständnis. Ein Kommentar von Kevin Zender.
FIFA president Gianni Infantino arrives to deliver a speech during The Best FIFA Football Awards 2016 ceremony, on January 9, 2017 in Zurich. / AFP PHOTO / Fabrice COFFRINI